OPEKTA GOES SOUNDART
Knut Aufermann, Sarah Washington, Haco
Knut Aufermann, Sarah Washington, Haco

5. März, 19 Uhr
Konzert, CD-Vorstellung und Künstlergespräch

Mobile Radio Band:
HACO - Tokyo
&
SARAH WASHINGTON & KNUT AUFERMANN - Mosel

Konzert, Vorstellung der neuen CD von Hako Künstlergespräch

Haco, Sarah und Knut trafen zum ersten Mal 2009 beim FON Festival in Barrow (UK) aufeinander. Haco's Klangpalette aus field recordings und dem Hörbarmachen von elektromagnetischen Feldern passte so gut zum charmanten circuit bending von Sarah und den Rückkopplungsgeräuschen von Knut, dass spontan das Trio Mobile Radio Band gegründet wurde. Es folgten Auftritte in London (Cafe Oto, 2009) und São Paulo (Biennale, 2012). Das Konzert von 2012 bildete die Grundlage für das Radiostück 'City of Drizzle', einer Auftragsarbeit für den Österreichischen Rundfunk, die 2013 vom schwedischen Verlag OEI als CD zu ihrem Magazin herausgegeben wurde.

Haco is a composer, vocalist, electroacoustic performer, sound artist, and a founding member of After Dinner (1981-1991) and Hoahio. She has created numerous recordings both as a producer and engineer based in Kobe. In her live performances, she uses voice and self- programmed electronics as an organic method. With her "howling pot" performances, which make creative use of feedback, and "Stereo Bugscope," which captured oscillating sounds emitted by the circuitry of an electronic device, she had developed a new genre of art.

Sarah Washington is an artist and activist working with experimental radio and music. Her activities involve creating temporary radio art stations and installations, composing experimental radio dramas, giving live radio art performances, curating radio art events and festivals, and performing experimental improvised music on homemade electronic instruments. She is a founder member of the radio station Resonance 104.4fm in London and the international radio art network Radia. Notable commissions include a radio art series for the Tate Modern in 2007, and a 100-day radio station for the 30th São Paulo Bienal in 2012. She often works together with her partner Knut Aufermann in the joint radio art project they began in 2005 under the name Mobile Radio.

Knut Aufermann, born 1972 in Hagen (Germany), studied chemistry, audio engineering and sonic arts (MA Middlesex University). From 2002-2005 he was the station manager of Resonance104.4fm in London, now he is active across Europe as a musician, radio artist, organizer, curator, consultant and workshop leader. Knut Aufermann plays improvised electronic music using various forms of audible feedback. Together with Sarah Washington he runs the project Mobile Radio investigating alternative means of radio production. Their works have been broadcast on more than 50 radio stations across the globe.

OPEKTA ATELIERS „OPEKTA GOES SOUNDART“, auf Vorschlag von Georg Dietzler/freies rheinland e.V.

Gastkünstler im Februar / März 2015
Fabio Roncato, Panavia PA-200 Tornado 2013
Fabio Roncato: Aircraft model of Panavia PA-200 Tornado / Sterilized and glued animal bones./ cm 39x60x27h / 2013

Wir begrüßen herzlich den Künstler Fabio Roncato (Italien), der von Mitte Februar bis Ende März bei den Opekta Ateliers an unserem Gastkünstlerprogramm teilnehmen wird.

In seinen Arbeiten konzentriert sich Fabio Roncato auf Landschaften und das Integrieren menschlichen Handelns in seinen natürlichen Kontext. Er beobachtet und hebt die natürlichen und anthropogenen Transformationsprozesse hervor, die ein Territorium definieren und umreißen. Gleichzeitig untersucht er Strategien der Umwandlung und Anpassung in der Natur und das Gleichgewicht zwischen Individuen und der natürlichen Ordnung. Ausgangspunkt seiner Arbeiten sind oft Fragmente der Realität, die er einsetzt, um ein Nachdenken über diese Fragmente und die damit verbundenen Informationen und ihre Herkunft auszulösen. Mit seinen Aktionen versucht er, sich das Gedächtnis ausgewählter Materialien anzueignen und dabei deren Fähigkeit der Definierung unterschiedlicher Szenarien, die sowohl wissenschaftlich als auch alchemistisch sind, offenzulegen.

Seine Nachforschungen zu Materie führen zu Ausformungen neuer Skulpturen oder temporärer Aktionen vor Ort. Hierbei sind seine Arbeiten nicht mimetisch oder zeigen keine alternativen Lebenräume auf, sondern dokumentieren die Prozesse selbst und ihre Herkunft.

Weitere Informationen zu Künstlergesprächen und Präsentationen folgen in Kürze.