skip to Main Content
Opekta-Matinée INFINITIES

Gesten, Notizen, Fragmente und andere Konstruktionen

am Sonntag, 26 Mai 2019, 12-14 Uhr

Trotz ausgiebiger historischer Auseinandersetzung in Theorie und Praxis, bleibt der Diskurs aktuell: Ist die Geste tatsächlich spontan, und wann wird sie bewusst wiederholt – also kultiviert und als handschriftliche Notiz konstruiert?
Inwieweit erzeugt die Geste den Eindruck von Abstraktion – vorausgesetzt Abstraktion beschreibt eine Gegebenheit, einen Sachverhalt? Aus welchen sinnlichen, formalen, soziokulturell motivierten Gedanken oder Erinnerungsbildern speist sie sich? Und wie finden diese Bilder und Gedanken darin ihren Ausdruck? Beschreibt Abstraktion heute immer noch eine Vereinfachung oder eine Verallgemeinerung?
Berühren Fragen nach Autorenschaft und Originalität die künstlerische Geste in Arbeiten, die sich ihrer Natur nach jeglicher spontanen Geste entziehen?

Opekta Ateliers laden ein zum Gespräch über diese und ähnliche Fragen. Mit künstlerischen Beiträgen von:

Martin Plüddemann
Image (Fotografie)

Agnes Mrowiec
wir haben ohren – das ist schockierend……… (Malerei)

Shoko Matsuyama
silence is gold (Zeichnung)

Stefan Baumann
Geschichte im Jetzt (Malerei)

Tobias Becker
formale Abhandlung über Abstraktion (Plastik)
Kooperationsprojekt mit Stamatis Papazoglou (Malerei) unter dem Arbeitstitel Infinity
titelgebende Arbeit für unsere Opekta-Matinée.

Anfahrt:
Xantenerstraße 99H
50733 Köln
Hinterhof, 2. Aufgang


U16 Kinderkrankenhaus

info@opekta-ateliers.de

Back To Top