Resonating Restoration 3 800px Cop Astrid Piethan
Resonating Restoration_Aktion im öffentlichen Raum in Köln im September 2013

Herzliche Einladung zum Künstlergespräch mit unserer Gastkünstlerin Eva Olthof am

Sonntag, den 31. August 2014 um 20:00 Uhr
OPEKTA ATELIERS, Xantener Str. 99h, 50733 Köln

Das Künstlergespräch wird auf Englisch gehalten, auf Wunsch kann live übersetzt werden.

Im Anschluss wird der Film A Valparaíso (1963, 27 min., franz. mit engl. Untertiteln) vom niederländischen Filmemacher Joris Ivens (1898-1989) gezeigt.

Vom 30.08. – 05.09.2014 wird Eva Olthof mit ihrem Projekt im öffentlichen Raum unterwegs sein.

Samstag, 30.08., 12-14 Uhr, Zentralbücherei
Dienstag, 02.09., 16:00-18:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kalk,
Mittwoch, 03.09., 16:00-18:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Ehrenfeld
Donnerstag, 04.09., 16:00-18:00 Uhr,Stadtteilbibliothek Sülz
Freitag, 05.09., 16:00-18:00 , Stadtteilbibliothek Mülheim

Resonating Restoration, an archive of memories
Ein Projekt initiiert von Eva Olthof Erinnern Sie sich an den Tag des Einsturzes? Wo waren Sie und was haben Sie gemacht, als Sie davon hörten?

Resonating Restoration, an archive of memories (wörtlich: Nachhallende Wiederherstellung, ein Archiv der Erinnerungen) ist ein internet-basiertes Projekt, das Anfang 2015 veröffentlicht und nutzbar gemacht wird. Es wird gleichzeitig als Online-Publikation und stetig wachsendes Archiv der Erinnerungen zum Tag des Einsturzes des Historischen Archivs der Stadt Köln (Severinsstr. 222-228) fungieren.

Seit September 2013 werden zu verschiedenen Gelegenheiten und auf unterschiedliche Art und Weise Erinnerungen gesammelt und verbreitet. Bewohner Kölns werden eingeladen, eine Anzahl von Fragen zum Tag und Ort des Geschehens zu beantworten. Einige der Beteiligten werden wegen ihrer Expertise direkt angesprochen, wiederum andere beantworten die Fragen en passant. Diese unterschiedlichen Perspektiven spielen eine wichtige Rolle im Aufbau eines digitalen und global zugänglichen Archivs. Aktuell werden Erinnerungen analog gesammelt, im nächsten Schritt wird der Sammelprozess anhand der geplanten Website digital fortgesetzt. Die gesammelten Erinnerungen bilden ein neues Archiv, das parallel zur Rekonstruktion des physischen Archivs wächst. Die Webseite wird die Möglichkeit bieten, Erinnerungen Anderer zu lesen und eigene Geschichten beizusteuern. Man könnte auch sagen, dass es in ein Archiv der Kölner “Psyche” wachsen wird – etwas, das weniger fassbar und noch schwieriger sein wird, zu rekonstruieren…

Das Projekt Resonating Restoration wird gefördert von CBK Rotterdam, Niederlande. *****