Visiting Artist bei OPEKTA vom 19. bis 29. Oktober 2015
HOSPITALITY 3: Individualism Was A Mistake von PME-ART (Photo: David Jacques)

Wir freuen uns schon darauf, ab nächster Woche den Schriftsteller und Performance-Künstler Jacob Wren als "visiting artist" bei OPEKTA begrüßen zu dürfen. Jacob ist aktuell auf Europa-Tour mit seinem Performance-Kollektiv PME-ART und dem Stück "The DJ Who Gave Too Much Information". Vom 19. bis 29. Oktober wird er einen Zwischenstopp in Köln einlegen.

Artist Talk mit anschließender Performance
"Because I Love Art, I Want Art To Be Different"
Sonntag, 25. Oktober, 16-18.30 Uhr

Jacob Wren makes literature, performances and exhibitions. His books include: "Families Are Formed Through Copulation", "Revenge Fantasies of the Politically Dispossessed" and "Polyamorous Love Song". As co-artistic director of Montreal-based interdisciplinary group PME-ART he has co-created the performances: "En français comme en anglais, it’s easy to criticize", "Individualism Was A Mistake", "The DJ Who Gave Too Much Information" and their current project "Every Song I’ve Ever Written". He travels internationally with alarming frequency and frequently writes about contemporary art.

Opekta Ateliers, Freie Szene Köln, Art Fair

ein Gemeinschaftsprojekt der rund 40 freien Kunsträume – zeigt erstmals eine Auswahl von 11 Kunsträumen und Künstler*innen auf der ART.FAIR 2015 24.–27.9.2015

»Geradeaus und hinten durch, dann links!« – ein Gemeinschaftsprojekt der rund 40 freien Kunsträume – zeigt erstmals eine Auswahl von 11 Kunsträumen und Künstler*innen auf der

ART.FAIR 2015
24.–27.9.2015

10qm - Yvonne Klasen
Büro für Brauchbarkeit - Julia Gruner
CAT Cologne - Lukas Pusch
Fuhrwerkswaage - Selma Gültroprak
Gold + Beton - Marat Beltser
kjubh - Boscher Theodor
Kunsthaus KAT 18 - Nicole Baginski
MOFF - Maximilian Erbacher
Neues Kunstforum - Gudrun Barenbrock
Tyson - Sebastian Freytag
Vitrinen - Jessica Twitchell

Organisiert vom Atelierhaus Opekta und
MOFF Magazin

Koelnmesse, Messeplatz 1, 50679 Köln-Deutz
Halle 2.1, Stand D05
Vernissage: 23. 9., 17 Uhr (Einladung erforderlich)
Öffnungszeiten: 24.9., 14–22 Uhr |
25. + 26.9., 12–20 Uhr | 27.9., 11–19 Uhr

Erstmalig präsentieren sich die Freien Kunsträume ab dem 23.9.2015 mit einem gemeinsamen Stand von 100qm Fläche auf der Kunstmesse ART.FAIR 2015.

Das Ziel des Gemeinschaftsstandes ist es, den Besucher*Innen einen Einblick in diese Vielfalt der freien Kunstszene in Köln zu geben und eine Auswahl an künstlerischen Positionen zu präsentieren, die bisher nicht von Galerien vertreten werden.

Die Idee eines Messestandes, der in Eigenregie organisiert und mit völliger Freiheit gestaltet wird, hat beim Kulturamt der Stadt Köln und den Geschäftsführern der ART.FAIR direkt die nötige Unterstützung gefunden. Über einen Open Call an die rund 40 kuratierten Kunsträume von Köln wurden Künstlervorschläge gesammelt. Eine siebenköpfige Fachjury hat aus den zahlreichen Dossiers die finale Künstlerauswahl getroffen.

Bei der diesjährigen Premiere präsentieren 11 Künstler*Innen ihre Arbeit: Yvonne Klasen, Julia Gruner, Lukas Pusch, Selma Gültoprak, Marat Beltser, Boscher Theodor, Nicole Baginski, Maximilian Erbacher, Gudrun Barenbrock, Sebastian Freytag und Jessica Twitchell.

Vorgeschlagen wurden die Künstler*Innen von folgenden Kunsträumen: 10qm, dem Büro für Brauchbarkeit, CAT Cologne, Fuhrwerkswaage, Gold + Beton, kjubh, Kunsthaus KAT 18, MOFF, Neues Kunstforum, TYSON und VITRINEN.

Für die Präsentation der Werke sind die OPEKTA ATELIERS, vertreten von Tobias Becker und Pascal Fendrich, verantwortlich. Die Begleitpublikation wurde von Stefanie Klingemann in Zusammenarbeit mit der Grafikerin Lisa Pommerenke erarbeitet. Das Kulturamt der Stadt Köln ist mit der Referentin für Bildende Kunst, Nadine Müseler, beratend tätig gewesen.

Mit dem Lageplan in der Begleitpublikation wird erstmalig ein Überblick aller Standorte der kuratierten Freien Kunsträume in Köln gegeben.

„Geradeaus und hinten durch, dann links!“ ist der Titel des Gemeinschaftsstandes und eine durchaus wörtlich zu nehmende Wegbeschreibung zum Stand. Dass die Freien Kunsträume in Köln nicht allen bekannt und nicht immer leicht zu finden sind – zumindest beim allerersten Besuch – ist kein Geheimnis. Aber vielleicht weist der Plan nun den Weg und gibt Anlass, sich den Räumen zu nähern, die in Köln regelmäßig Veranstaltungen und Ausstellungen organisieren und sich für jene freie Kunst und Künstler*Innen in Köln einsetzen, die manchmal ‚geradeaus‘, manchmal ‚um die Ecke‘ denken oder auch engagiert intervenieren.

Das Kulturamt der Stadt Köln unterstützt die Initiative und den Stand der freien Szene sowie die damit verbundene Sichtbarkeit der freien Kunstszene und Künstlerförderung.

Gastatelier: August/September

12. Sept. 2015, 20:00 Uhr
Performance

The New Zealand artist Zoe Crook is Artist in Residence at the Opekta Studios Cologne in August and September 2015. During this time she will explore language, contemporary and critical culture, realising her inquiry in the form of an Opera. With lyrics that share a rhythm with rap, an electronic sound track and Operatic voices the result is an adventure into cultural cross-pollination.

Die neuseeländische Künstlerin Zoe Crook ist im August und September 2015 Gastkünstlerin bei den Opekta Ateliers Köln. Während ihres Aufenthaltes untersucht sie Sprache, zeitgenössische und kritische Kultur. Ziel ihrer Recherchen ist die Realisierung in Form einer Oper. Mit Texten, die einem Rap-Rhythmus ähneln, einem elektrischen Audiotrack und Opernstimmen versucht sich die Künstlerin an einer „kulturelle Fremdbestäubung“.

Performance: 12. September, 20:00 Uhr
im Rahmen der offenen Ateliers

Hierzu läden wir herzlich ein!

Open Studio von Sunoj. D und Alfons Knogl

Sunoj D. (Bangalore/Indien) ist im Juli 2015 in Kollaboration mit dem Kölner Künstler Alfons Knogl unser Gastkünstler. Sie erarbeiten ihr Projekt „Visible Material and Invisible Stuctures – Objects and Global Layers“ in Form eines Research-Prozesses, planen die Produktion neuer Arbeiten und präsentieren diese zum Abschluß der Residency bei den Opekta Ateliers. Die zwei Künstler arbeiten seit dem Arbeitsaufenthalt Alfons Knogls 2013 in Bangalore, Indien (Goethe Institute Bangalore Residency) zusammen.

Alfons Knogl und Sunoj D. beschäftigen sich mit Parallelen in globalen und regionalen Strukturen in Nahrungsmittelversorgung und in der Verwendung von Naturmaterialien. Der Aufenthalt von Sunoj D. in Kooperation mit Alfons Knogl in Köln knüpft sowohl auf internationaler als auch lokaler Ebene an. Sunoj D. gibt auch wertvolle Impulse mit seiner Arbeit an der neuen Online-Zeitschrift „The Forager Magazine“ (www.theforagermagazine.com) und eröffnet damit weitere Dialoge für bildende Künstler.

Gefördert durch Sondermittel der RheinEnergieStiftung Kultur.
Mit Unterstützung des Goethe Institut Bangalore.

Unsere Gastkünstler im Juli 2015
Sunoj D und Alfons Knogl Einladung

Sunoj D. (Bangalore/Indien) ist im Juli 2015 in Kollaboration mit dem Kölner Künstler Alfons Knogl unser Gastkünstler. Sie erarbeiten ihr Projekt "Visible Material and Invisible Stuctures – Objects and Global Layers" in Form eines Research-Prozesses, planen die Produktion neuer Arbeiten und präsentieren diese zum Abschluß der Residency bei den Opekta Ateliers. Die zwei Künstler arbeiten seit dem Arbeitsaufenthalt Alfons Knogls 2013 in Bangalore, Indien (Goethe Institute Bangalore Residency) zusammen.

Alfons Knogl und Sunoj D. beschäftigen sich mit Parallelen in globalen und regionalen Strukturen in Nahrungsmittelversorgung und in der Verwendung von Naturmaterialien. Der Aufenthalt von Sunoj D. in Kooperation mit Alfons Knogl in Köln knüpft sowohl auf internationaler als auch lokaler Ebene an. Sunoj D. gibt auch wertvolle Impulse mit seiner Arbeit an der neuen Online-Zeitschrift „The Forager Magazine“ (www.theforagermagazine.com) und eröffnet damit weitere Dialoge für bildende Künstler.
Am Beispiel von Alfons Knogl und Sunoj D. zeigt sich, dass der gemeinsame Aufenthalt und Zusammenarbeit an einem Ort fruchtbar für inhaltliche Schwerpunkte ist und die Ausarbeitung nachhaltiger Projekte gewährleistet.

Weitere Aktionen wie ein Künstlergespräch der beiden gemeinsam mit Sonja Hempel und Karin Lingnau bei Matjö und ein Gastvortrag bei Science Kitchen, einem Seminarformat an der Kunsthochschule für Medien Köln, finden zu Beginn seines Aufenthalts in Köln statt.

Gefördert durch Sondermittel der RheinEnergieStiftung Kultur.
Mit Unterstützung des Goethe Institut Bangalore.

Artist talk: Sunoj D. und Alfons Knogl im Gespräch mit Karin Lingnau und Sonja Hempel
This to that / That to this, Samstag, 04. Juli 2015, 18 Uhr im Matjö, Mathiasstr. 15 http://www.matjoe.de/thistothat/
Ausstellung 07.-09. Juli, jeweils 15:00 - 18:00 Uhr

Guest Lecture: Sunoj D. über sein Online-Magazin The Forager und die Plattform des Forager-Kollektivs, über den multi-disziplinären Ansatz und Untersuchungen zu Nahrung als Ressource und als kulturelle und politische Praxis.
Montag, 06. Juli 2015, 18:00 Uhr , Lab3, Filzengraben 8-10

RheinEnergieStiftung Kultur

6. Juni 2015
20:00 Uhr

Opekta Ateliers
Xantener Straße 99h
50733 Köln

Auf der Durchreise treffen Internationale Musiker auf lokale. Am Samstag haben wir die umtriebige Improreihe "Impakt : Kontakt" zu Gast

Herzliche Einladung!

- IMPAKT:KONTAKT #6 -

Christian Wolfarth - Becken

Gespräch mit Leopoldo Siano -
"In lucida passività" ("In lichtem Nicht-Handeln"): Giacinto Scelsi und die Improvisation

Timothy O’Dwyer - Alt. Saxophon
Nicola Hein - Gitarre
Fabian Jung - Percussion/ Präp. Bassdrum

Christian Wolfarth
Als Schlagzeuger ist Christian Wolfarth ein Asket. Er versucht seinem Instrument neue Dimensionen abzugewinnen. Beim ersten Hören mag seine Solo-Musik an die Arbeiten von Eliane Radigue oder Phill Niblock erinnern, doch er spielt analog: Seine Musik wirkt wie ein Konzentrat und bewegt sich am Ursprung des Klangs ohne an irgendetwas erinnern zu wollen. Auf nur wenige Becken beschränkt, schafft er eine unerhörte, erstaunliche, tiefgründige und berührende Musik.

http://www.christianwolfarth.ch/de/news/

Leopoldo Siano
Leopoldo Siano hat in Rom, Köln und Cremona studiert. Seine Buch KLANG über Karlheinz Stockhausen ist 2014 mit dem Offermann-Hergarten-Preis ausgezeichnet worden.

Er hat unter anderem über Komponisten wie Jean-Claude Eloy, Giacinto Scelsi, Gerard Pape und Prasqual publiziert, diskutiert und war auf internationalen Podien zu Gast. Musik und Kosmogonie, Musik und Eros, Elektroakustik und Surrealismus, Musik und Transkulturalität, Musik und Ritual, Musik und Mythos und Musikalische Urtypen sind seine Themen.

http://zkm.de/person/leopoldo-siano

Trio
Das Trio O'Dwyer / Hein / Jung aus Singapur/Köln spielt frei improvisierte Musik, die im Moment, ohne vorher zurechtgelegte Konzepte oder Kompositionen entsteht. Improvisation und die Erforschung und Erweiterung der Klangmöglichkeiten sind die Basis, mit der die Musiker dichte und bewegliche Klanglandschaften kreieren, in denen auch Stille eine Bedeutung hat.

http://www.timodwyer.com/
http://nicolahein.com
http://netzwerk-x.org/portfolio/fabian-jung/

IMPAKT:KONTAKT findet statt als Teil der Plattformen für künstlerische Produktion, gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, im Rahmen von ON – Neue Musik Köln, gefördert durch die Stadt Köln.

Unsere Gastkünstler in Kooperation mit ON im Juni 2015

SPACED OUT
SCREENING / KONZERT

Montag, 29.06.2015, 20.00 Uhr

ON - Neue Musik Köln (Büro), Melchiorstr. 3, Köln

Shrikant Agawane (Mumbai, Indien) - Video
Bettina Wenzel (Köln) - Stimme // field-recordings

Ein (Stadt)Raum kann nur dann emotional erobert werden, wenn der Betrachter akzeptiert, dass die Wahrnehmung eben dieses Raumes allenfalls fragmentarisch sein kann.

Shrikant Agawane aus Indien bewegt sich einen Monat lang als Gastkünstler durch Köln, filmt den (Stadt)Raum mit der Haltung eines visuellen Eroberers. Die Auswahl der Videofragmente folgt vorwiegend emotional-ästhetischen Beweggründen, deren inhaltliche Hinterfragung zunächst sekundär bleibt und erst im Resultat analysiert wird. Bettina Wenzel arbeitet mit der Überlagerung von field-recordings, die sie während des gleichen Monats in Köln erstellt und deren Auswahl auf den gleichen Beweggründen beruht. Es geht ihr darum, einen an Indien erinnernden, d. h. einen von multiplen Sounds genährten vibrierenden (Stadt)Raum zu schaffen, nach dem sie sich in Köln sehnt und den sie nun virtuell erstellt.

Eine Veranstaltung von ON - Neue Musik Köln, gefördert durch die Stadt Köln. In Kooperation mit Opekta Ateliers.




- Größe: 55qm
- hohe Decken / Zwischendecke möglich
- 487,76 EUR + 48 EUR Mitgliedsbeitrag pro Person
inklusive:
- Internet
- Reinigung
- Mitnutzung des riesigen und hohen Gemeinschaftsraums mit
Oberlicht für temporäre Arbeit und für Veranstaltungen
- Gemeinschaftsküche
- Dusche vorhanden
optional:
- Beteiligung am Analog- S/W- und Farblabor mit
zusätzlichem Lichtraum
Frei ab sofort!
Kontakt unter:
info@opekta-ateliers.de

Der Filmemacher
Opekta Cinema

Freitag, 15. Mai 2015, 20:00 Uhr
Opekta Ateliers
Xantener Straße 99h
50733 Köln

Letztes Jahr in Rasguières
D, 1997, 23 min, 16mm

Olivia Olivia
D 1998-2005, 68 min, 16mm

Gastatelier: Opekta goes ON

Ipek Gorgun aus Istanbul spielt erstmals live in Deutschland. Im Mai nimmt sie am Residenz-Programm der OPEKTA Ateliers teil. Als Bassistin, Vocalistin, Dichterin und Fotografin bewegt sie sich rastlos in der Istanbuler Undergroundszene und ist zudem bewanderte Spezialistin im Bereich der Hörgewohnheiten. Musikalisch umspannt sie Ambient, Sound-Art und Avant Rock. Unverkopft und zwanglos klingt ihr erstes Soloprojekt. In Tokyo arbeitete sie an Improvisationen in diversen Kollektiven. Im Rahmen der 'Sounds Wrong, Feels Right' – Reihe präsentiert sie am 24. April in Köln ihr elektro-akkustisches Solo-Set.

AISHA DEVI (Danse Noire)
IPEK GORGUN
(Electronic, Experimental)
+ Friday Dunard DJ-Experience!

Doors: 19:30h Beginn: 20.30h
10€ VVK / 12€ AK
(Tickets gibts auch im Stadtgarten . Da kommen dann auch keine Gebühren o. ähnliches hinzu)

Nach dem Konzert wird uns der Haus-DJ des Abends (Go! Go! Go! Friday Dunard!) galant und hot in die RISE überleiten!

***

Aisha Devi – Produzentin, Soundartist, DJ und Gründerin von Danse Noire:
Dubbige Beats geben sich einen Schlagabtausch mit dunklen Experimental-Passagen, inspiriert von tibetischem Obertongesang (!). Vielen noch bekannt unter ihrem Alter Ego Kate Wax hat sie ihre musikalischen Wurzeln unter anderem bei James Holden's BORDER COMMUNITY. Frühere Veröffentlichungen können grob als ambiente Spoken Word / Sound-Pop-Art bezeichnet werden. Unter ihrem bürgerlichen Namen Aisha Devi stehen nun mehr auch Rhythmen und Beats – zu großen Teilen inspiriert von Tribal-Sounds und traditionellen Klängen, aber auch Gabba – im Vordergrund.
CLEAN YOUR CHAKRAS!

Ipek Gorgun aus Istanbul spielt erstmals live in Deutschland. Als Teilnehmerin der Red Bull-Music Academy 2014 in Tokyo arbeitete sie an Improvisationen in diversen Kollektiven. Im Mai nimmt sie am Residenz-Programm der OPEKTA Ateliers teil. Als Bassistin, Vocalistin, Dichterin und Fotografin bewegt sie sich rastlos in der Istanbuler Undergroundszene. Musikalisch umspannt sie Ambient, Sound-Art und Avant Rock. Unverkopft und zwanglos klingt ihr erstes Soloprojekt. Im Rahmen von SOUNDS WRONG FEELS RIGHT präsentiert sie in Köln ihr elektro-akkustisches Solo-Set.

Gastkünstler in Kooperation mit ON im April 2015
FiveDollarFerrari
Five Dollar Ferrari (Dustin Carlson und Brad Henkel)

Dustin Carlson ist in Zusammenarbeit mit Brad Henkel das Duo Five Dollar Ferrari . Er ist unser erster Gast in Kooperation mit ON – Netzwerk Neue Musik Köln.
Dustin Carlson spielt am 07.04. um 21:30 Uhr einen Mix aus Komposition und Improvisation mit Kölner Musikern im arttheater Köln. Am 17.04. wird er mit Gästen in der TiefGarage am Ebertplatz zu hören sein. Am 24.04. spielen dann Five Dollar Ferrari bei Opekta. Details siehe unten.

07.04.2015 21:30 Uhr
DUSTIN CARLSON COLOGNE QUARTET
Dustin Carlson- Guitar, compositions
Brad Henkel- Trumpet
Robert Landfermann- Bass
Dominik Mahnig- Drum Set
Eintritt: 3 EUR
In Kooperation mit Opekta e.V.
im arttheater, Köln

17.04.2015
Public Harmony with Dustin Carlson
Guests: Brad Henkel, Fabian Jung, Florian Zwissler
TiefGarage im Ebertplatz

24.04.2015
OPEKTA ATELIER
19:00
Five Dollar Ferrari performance
Unnecessary String Band

Sonntag 22. März 2015, 14-20 Uhr
Opekta Frühlingsfest

Herzliche Einladung zum Frühlingsfest bei Opekta!!
Sonntag, 22. März 2015, 14-20 Uhr

Neben dem Frühling gibt es weitere Anlässe zum feiern:

Opekta wird fünf!

Unser Gastatelierprogramm wird vier Jahre alt!

Release unseres - stadteteilbezogenen - Panini-Sammelalbums „Nippes `15“

Präsentation, Ausstellung und Performance von Fabio Roncato, unserem aktuellen Gastkünstler und Eva Olthof, Gastatelier-Künstlerin (2014)

Eine große Tafel lädt zu Kaffee und Kuchen ein.

Opekta Ateliers Köln, Xantenerstraße 99h, 50733 Köln, Haltestelle Kinderkrankenhaus

OPEKTA GOES SOUNDART
Knut Aufermann, Sarah Washington, Haco
Knut Aufermann, Sarah Washington, Haco

5. März, 19 Uhr
Konzert, CD-Vorstellung und Künstlergespräch

Mobile Radio Band:
HACO - Tokyo
&
SARAH WASHINGTON & KNUT AUFERMANN - Mosel

Konzert, Vorstellung der neuen CD von Hako Künstlergespräch

Haco, Sarah und Knut trafen zum ersten Mal 2009 beim FON Festival in Barrow (UK) aufeinander. Haco's Klangpalette aus field recordings und dem Hörbarmachen von elektromagnetischen Feldern passte so gut zum charmanten circuit bending von Sarah und den Rückkopplungsgeräuschen von Knut, dass spontan das Trio Mobile Radio Band gegründet wurde. Es folgten Auftritte in London (Cafe Oto, 2009) und São Paulo (Biennale, 2012). Das Konzert von 2012 bildete die Grundlage für das Radiostück 'City of Drizzle', einer Auftragsarbeit für den Österreichischen Rundfunk, die 2013 vom schwedischen Verlag OEI als CD zu ihrem Magazin herausgegeben wurde.

Haco is a composer, vocalist, electroacoustic performer, sound artist, and a founding member of After Dinner (1981-1991) and Hoahio. She has created numerous recordings both as a producer and engineer based in Kobe. In her live performances, she uses voice and self- programmed electronics as an organic method. With her "howling pot" performances, which make creative use of feedback, and "Stereo Bugscope," which captured oscillating sounds emitted by the circuitry of an electronic device, she had developed a new genre of art.

Sarah Washington is an artist and activist working with experimental radio and music. Her activities involve creating temporary radio art stations and installations, composing experimental radio dramas, giving live radio art performances, curating radio art events and festivals, and performing experimental improvised music on homemade electronic instruments. She is a founder member of the radio station Resonance 104.4fm in London and the international radio art network Radia. Notable commissions include a radio art series for the Tate Modern in 2007, and a 100-day radio station for the 30th São Paulo Bienal in 2012. She often works together with her partner Knut Aufermann in the joint radio art project they began in 2005 under the name Mobile Radio.

Knut Aufermann, born 1972 in Hagen (Germany), studied chemistry, audio engineering and sonic arts (MA Middlesex University). From 2002-2005 he was the station manager of Resonance104.4fm in London, now he is active across Europe as a musician, radio artist, organizer, curator, consultant and workshop leader. Knut Aufermann plays improvised electronic music using various forms of audible feedback. Together with Sarah Washington he runs the project Mobile Radio investigating alternative means of radio production. Their works have been broadcast on more than 50 radio stations across the globe.

OPEKTA ATELIERS „OPEKTA GOES SOUNDART“, auf Vorschlag von Georg Dietzler/freies rheinland e.V.

Gastkünstler im Februar / März 2015
Fabio Roncato, Panavia PA-200 Tornado 2013
Fabio Roncato: Aircraft model of Panavia PA-200 Tornado / Sterilized and glued animal bones./ cm 39x60x27h / 2013

Wir begrüßen herzlich den Künstler Fabio Roncato (Italien), der von Mitte Februar bis Ende März bei den Opekta Ateliers an unserem Gastkünstlerprogramm teilnehmen wird.

In seinen Arbeiten konzentriert sich Fabio Roncato auf Landschaften und das Integrieren menschlichen Handelns in seinen natürlichen Kontext. Er beobachtet und hebt die natürlichen und anthropogenen Transformationsprozesse hervor, die ein Territorium definieren und umreißen. Gleichzeitig untersucht er Strategien der Umwandlung und Anpassung in der Natur und das Gleichgewicht zwischen Individuen und der natürlichen Ordnung. Ausgangspunkt seiner Arbeiten sind oft Fragmente der Realität, die er einsetzt, um ein Nachdenken über diese Fragmente und die damit verbundenen Informationen und ihre Herkunft auszulösen. Mit seinen Aktionen versucht er, sich das Gedächtnis ausgewählter Materialien anzueignen und dabei deren Fähigkeit der Definierung unterschiedlicher Szenarien, die sowohl wissenschaftlich als auch alchemistisch sind, offenzulegen.

Seine Nachforschungen zu Materie führen zu Ausformungen neuer Skulpturen oder temporärer Aktionen vor Ort. Hierbei sind seine Arbeiten nicht mimetisch oder zeigen keine alternativen Lebenräume auf, sondern dokumentieren die Prozesse selbst und ihre Herkunft.

Weitere Informationen zu Künstlergesprächen und Präsentationen folgen in Kürze.

a screening of his newest works

25. JANUAR 2015
19:00

About his works which he developed in last autumn and in his OPEKTA-residency in january 2015:

1. 50°38'N 5°34'E / 2015
Inspired by Carl Sandburg's "Grass" and by the Battle of Liege (5 - 16.08.1914).

Shot in Liege, in the autumn of 2014, in places of battle, where Belgian forces did their best to defend the city from the invading German army.
This was the first battle of World War I. (text, voice-over & DOP: Daniel Djamo)

2. Bars / 2015

A videowork based on interviews that I have taken in the last 2 weeks in the center of Köln from Romanian beggers.

Stimme – Elektronik – Objekte, Vilnius, Litauen
Arma Agharta, Opekta goes Soundart

Samstag 19 h
31. Januar 2015

“Other Worlds” avantgarde / experimental / underground music
Just by chance als Gast auf der Durchreise aus Vilnius, Litauen, Arma Agharta auf seiner neuen Konzert-Performance-Tour 2015 „other worlds“ – die elektroakustischen Stücke für Stimme und Klangobjekte werden gerade in Vilnius komponiert und gebaut. Seine Konzerte sind eine ungewöhnliche Mischung elektronischer Klangexperimente, Dadaistischer Happenings, New Wave, Minimal Music, Fluxus, Noise, – Experimentelle Elektroakustische Musik und Echtzeitimprovisation. Durch seine Stimmtechnik, seine elektronischen Schaltkreise – no computers, analogue stuff only – , Geräuschmusik zwischen Noise und Drone, reisen wir mit ihm durch seine Klangwelten, die denen noch immer Einflüsse der post-sowjetischen Zeit mitswingen.

Arma Agharta (1982), gehört zu den umtriebigsten Musikern, Veranstaltern, Labelbetreibern der Litauischen Experimentellen und Alternativen Musikszene neben seinem eigenen Konzert stellt er aktuelle Musik experimenteller Musikkulturen des Baltikums vor. Vorgestellt wird eine lebendige, international vernetzte Szene von Musikern, Künstlern und Festivals, die Ost-, Nord und Westeuropa verbinden. Es wird Musik zu hören geben von der wir bisher hier noch nichts gehört haben, avantgarde / experimental / underground music and performance art. – Alles entsteht aus dem Enthusiasmus der Leute…. Die Musik- und Kulturschaffenden Litauens haben sich ihren Enthusiasmus offensichtlich bis heute bewahrt, und das, obwohl es in den letzten Jahren immer enger geworden ist. Beeindruckend ist auch mit welcher Unbeirrtheit und Zuversicht die Musik- und Kulturschaffenden Litauens ihren Weg fortsetzen.

Enjoy and explore the names and music you may haven’t heard before.

Mehr zu Arma Agharta
web: www.arma.lt
audio: soundcloud.com/arma_agharta

Der Abend auf Einladung von Georg Dietzler ist eine Zusammenarbeit zwischen freies rheinland e.V., ON – Neue Musik Köln und OPEKTA ATELIERS „OPEKTA GOES SOUNDART“.

Gastkünstler im Januar 2015
Daniel Djamo, Cleaning the flag, Performance 2014
Daniel Djamo, Cleaning the flag, Performance 2014

Wir heißen Daniel Djamo aus Rumänien als unseren ersten Gastkünstler im Jahr 2015 willkommen.
Seine Arbeitsfelder liegen schwerpunktmäßig in Film und Performance, reichen aber in vielseitiger und vielschichtiger Weise in andere Disziplinen. Thematisch greift er kritisch und oft humorvoll aktuelle politische Zusammenhänge auf, betrachtet die Menschen in herausfordernden Alltagssituationen und widmet sich gesellschaftlichen Auseinandersetzungen z. B. mit Migration.

Präsentation seiner Arbeiten am 09. Januar 2015.
Screening am 25. Januar 2015 19:00.

allen schöne Tage und ein gutes neues Jahr 2015!

**********************************************************************************************************************

JL Murtaugh and guests invite to an evening at opekta
invitation to memorandum of understanding_12122014

12/12/2014

A spontaneous year-in-review probably composed of some text, some video, a speech and an ashtray.

The event includes contributions by Laura Morrison, Erika Hock, and JL Murtaugh. It will begin at 20 h.

The dispute and the inquiry that followed.
Flyer Ein Filmprogramm am 04.12.2014
Ein Filmprogramm

Thursday 4 Dec, 19-22h at Opekta Ateliers
The dispute and the inquiry that followed.
(Der Disput und die Auseinandersetzungen die Folgen.)

19h
Part 1, The dispute. (45 min)
Ross Downes, Irene de Andrés, Johann Arens, Julie Born Schwartz

21h
Part 2, The inquiry. (50 min)
Lucy Clout, Dina Danish, Rehana Zaman, Alex Reynolds

(film still: Alex Reynolds, ‘Spinario’, 2012)

A programme of eight recent films from European contemporary artists, originally screened as part of the Kunstfilmtage Düsseldorf 2014. Selected for their relationship to the joint legacies of classical arbitration and drama, these films stitch together a series of suspicious claims into a manifold account of truancy, voyeurism, malfeasance, and homicide.

Initiated by JL Murtaugh, our artist in residence in October to December 2014.

Sound-Performances und Artist Talk mit Erin Sexton & Keiko Uenishi
Uenishi-Sexton
Oben: Keiko Uenishi, CDL, Sound Performance; unten: Erin Sexton, Phase Space, A/V Performance

SONIC DIMENSIONS
Zwei Sound-Performances mit anschließendem Artist Talk
Sonntag, 09.11.2014 ab 16.00 Uhr
Eintritt: 5 Euro (Spendenbasis)

PROGRAMM
16.00 – Einlass / "Open Preparation"
17.00 – Keiko Uenishi (USA/Austria/Japan), CDL, Sound Performance
18.00 – Erin Sexton (Canada), Phase Space, A/V Performance
19.00 – Artist Talk mit Erin Sexton und Keiko Uenishi

SONIC DIMENSIONS is a collaborative program by Erin Sexton and Keiko Uenishi. Both artists will investigate, examine, explore and challenge the space of OPEKTA through experiments involving with aural senses, sonic phenomena, spatial perceptions, energy and matter.

Erin Sexton (Canada) – Phase Space
Between ritual and experiment, phase space is an audio/visual performance that embodies the different states of matter and energy through sound. Erin Sexton searches for emergent sonic phenomena, creating complex feedback patterns and involving her own body in the circuit. Physical processes are amplified while a network of tactile electronics is interfaced with the chemical process of electrolysis, using salt solutions as signal processors while transforming their molecular structure. Each element is explored with microscope video, merged with stroboscopic symmetries of the future crystals that will form.

Keiko Uenishi (USA/Austria/Japan) – CDL: Ich bin hier im Raum, oder? (I’m in the room, or?)
Keiko Uenishi attempts to create a temporary aural environment in which your relation with a space may be shifted a little through her performance. CDL is an experiential/phenomenological sound-performance for redefining a space utilizing audio-feedback. Aesthetic aspects such as the material used for walls, ceiling, floors, columns, furniture, people, etc. serve as influential components. It ultimately challenges whether our general concept of “partitions“ should be considered as “divisions” or rather considered as “connectors” linking various components including us. She will examine the space at OPEKTA with objects and structures found on-site through feedback. Visitors are also encouraged to bring hollow-shaped objects in any sizes, which they would otherwise throw away as trash.

Im Rahmen von OPEKTA GOES MUSIC – auf Einladung von Verena Friedrich & Therese Schuleit.

ON – Neue Musik KölnCanada Council for the Arts
Gastkünstler Oktober bis Dezember 2014
JL Murtaugh, Wadha (Cuenca), 2013, Installationsansicht
JL Murtaugh, Wadha (Cuenca), 2013, Installationsansicht

Wir freuen uns, JL Murtaugh als unseren Gastkünstler für den Abschluß des Jahres 2014 begrüßen zu können.

JL Murtaugh ist zur Zeit Research Student an der Kunstakademie Düsseldorf und wird seine Zeit bei den Opekta Ateliers nutzen, um eine Publikation vorzubereiten, die sich in einer Form von Querschnitt aktuellen und vergangenen Arbeiten, Projekten und Kooperationen widmet. Außerdem dient ihm der Aufenthalt als Ausgangspunkt für einen intensiveren Austausch und weitere Kollaborationsprojekte mit Künstlern aus Köln und Düsseldorf, mit denen er bereits in der Vergangenheit arbeitete. Im Dezember ist eine öffentliche Präsentation seiner Arbeiten und der Recherche seiner Zeit bei Opekta geplant. Mitte Oktober konnte er bereits einen Überblick über seine Arbeiten in kleiner Runde geben.

JL Murtaugh (*1983 Chicago) lebt in London und Düsseldorf. Er erhielt einen MFA von Goldsmiths College (2011) und einen BFA vom Columbia College (2008), folgend weiterer Studien in Design und Architektur. Er war vor kurzem ein Kurator für die Kunstfilmtage Düsseldorf 2014 und arbeitet als Künstler, Designer, Kurator und Unternehmensberater.

——

We look forward to welcoming JL Murtaugh as our guest artist for the conclusion of 2014. 

Currently a guest research student at the Kunstakademie Düsseldorf, he will use his time at Opekta Ateliers to prepare a publication documenting a cross-section of his current and recent exhibition work, projects and collaborations. 

Additionally, his residency is a starting point for a more intensive exchange toward future collaborative projects with artists from Cologne and Dusseldorf, with whom he has often worked in the past. A public presentation of his works and the investigation of his time is planned at Opekta in early December. He gave an internal overview of his work for a small group in mid-October.

JL Murtaugh (*1983 Chicago) is based in London and Düsseldorf. He received an MFA from Goldsmiths College (2011) and a BFA from Columbia College (2008) following additional studies in design and architecture. He was recently a curator for the Kunstfilmtage Düsseldorf 2014, and works as an artist, designer, curator and management consultant.

Offene Ateliers 2014

Opekta Ateliers
Xantener Straße 99h, 50733 Köln
Öffnungszeiten:
Freitag, 26.9.2014 von 14 – 20 Uhr
Samstag, 27.9.2014 von 14 – 04 Uhr

Samstag ab 21.00 Uhr

MUCHE HEIN
Matthias Muche – Posaune + Nicola Hein – Gitarre / Konzert
LES ÉCLAIRS
Lieder aus der Gefahrenzone / Freya Hattenberger + Peter Simon / Sound

OPEKTA DISCO
Montagsmaler (Hall & Rauch)
Jacob T. Zepter (Elektrabar / Opekta)
Martin Schmitz (Mirco Galerie / Supermoll)

Gastkünstler im September 2014 / guest artist in September 2014
FilipKwiatkowski_Screenshot
I Am Not Your Father (working title), 2013. HD video projection with sound

Wir begrüßen unseren aktuellen Gastkünstler Filip Kwiatkowski, der bis Anfang Oktober im OPEKTA Gastatelier arbeiten wird.
Filip Kwiatkowski untersucht die Beziehung zwischen Kino und Computerbildschirm. Dabei setzt die Neuen Medien als Sprache ein, um Erzählungen über Einwanderung zu konstruieren. Im Kontext seiner Residency bei OPEKTA arbeitet er an einem Videoprojekt, in dem er die Verwendung von filmisch-dokumentarischen Motiven in der alltäglichen Kommunikation untersucht. Filip wurde in Warschau geboren und wuchs in New York City auf. Nachdem er kürzlich seinen Abschluss am Art Center College of Design in Los Angeles gemacht hat, ist er seit Frühjahr 2014 Fellow an der Kunsthochschule für Medien Köln.
Zum Abschluss seiner Residency wird Filip einen Artist Talk über seine aktuelle Arbeit geben – der genauen Termin wird noch bekanntgegeben. Darüber hinaus wird er seine Arbeit im Rahmen der „Offenen Ateliers“ bei OPEKTA präsentieren (26./27. September 2014).

We warmly welcome our new artist in residence Filip Kwiatkowski who will stay at OPEKTA until early October.
Filip’s practice investigates the relationship between cinema and the computer screen, treating new media as a language in order to construct narratives about immigration. He is spending his time at Opekta finishing a video work that attempts to explore how cinematic documentary motifs are used in the space of everyday communication. Filip was born in Warsaw, Poland and grew up in New York City. Recently having completed an MFA at Art Center College of Design in Los Angeles, CA he is currently a fellow at the Academy of Media Arts Cologne.
At the end of his residency Filip will give an artist talk about his current work in progress. The exact dates will be announced in due time. He will also present his work in the context of the „Offene Ateliers“ (Open Studios), which will take place from September 26-27 at OPEKTA.

Resonating Restoration_Aktion im öffentlichen Raum in Köln im September 2013
Resonating Restoration_Aktion im öffentlichen Raum in Köln im September 2013

Herzliche Einladung zum Künstlergespräch mit unserer Gastkünstlerin Eva Olthof am

Sonntag, den 31. August 2014 um 20:00 Uhr
OPEKTA ATELIERS, Xantener Str. 99h, 50733 Köln

Das Künstlergespräch wird auf Englisch gehalten, auf Wunsch kann live übersetzt werden.

Im Anschluss wird der Film A Valparaíso (1963, 27 min., franz. mit engl. Untertiteln) vom niederländischen Filmemacher Joris Ivens (1898-1989) gezeigt.

Vom 30.08. - 05.09.2014 wird Eva Olthof mit ihrem Projekt im öffentlichen Raum unterwegs sein.

Samstag, 30.08., 12-14 Uhr, Zentralbücherei
Dienstag, 02.09., 16:00-18:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kalk,
Mittwoch, 03.09., 16:00-18:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Ehrenfeld
Donnerstag, 04.09., 16:00-18:00 Uhr,Stadtteilbibliothek Sülz
Freitag, 05.09., 16:00-18:00 , Stadtteilbibliothek Mülheim

Resonating Restoration, an archive of memories
Ein Projekt initiiert von Eva Olthof Erinnern Sie sich an den Tag des Einsturzes? Wo waren Sie und was haben Sie gemacht, als Sie davon hörten?

Resonating Restoration, an archive of memories (wörtlich: Nachhallende Wiederherstellung, ein Archiv der Erinnerungen) ist ein internet-basiertes Projekt, das Anfang 2015 veröffentlicht und nutzbar gemacht wird. Es wird gleichzeitig als Online-Publikation und stetig wachsendes Archiv der Erinnerungen zum Tag des Einsturzes des Historischen Archivs der Stadt Köln (Severinsstr. 222-228) fungieren.

Seit September 2013 werden zu verschiedenen Gelegenheiten und auf unterschiedliche Art und Weise Erinnerungen gesammelt und verbreitet. Bewohner Kölns werden eingeladen, eine Anzahl von Fragen zum Tag und Ort des Geschehens zu beantworten. Einige der Beteiligten werden wegen ihrer Expertise direkt angesprochen, wiederum andere beantworten die Fragen en passant. Diese unterschiedlichen Perspektiven spielen eine wichtige Rolle im Aufbau eines digitalen und global zugänglichen Archivs. Aktuell werden Erinnerungen analog gesammelt, im nächsten Schritt wird der Sammelprozess anhand der geplanten Website digital fortgesetzt. Die gesammelten Erinnerungen bilden ein neues Archiv, das parallel zur Rekonstruktion des physischen Archivs wächst. Die Webseite wird die Möglichkeit bieten, Erinnerungen Anderer zu lesen und eigene Geschichten beizusteuern. Man könnte auch sagen, dass es in ein Archiv der Kölner “Psyche” wachsen wird – etwas, das weniger fassbar und noch schwieriger sein wird, zu rekonstruieren…

Das Projekt Resonating Restoration wird gefördert von CBK Rotterdam, Niederlande. *****

Internationales Opekta Gastatelier-Programm
Open Call 2015 Header (back image: Alana Riley, Guest in 2012)

Ausschreibung OPEKTA Gastatelier-Programm

Bewerben können sich:
- hochqualifizierte und professionell arbeitende internationale Künstler/Künstlerinnen und Kunstexperten aus allen künstlerischen Bereichen, die ein Projekt in Köln realisieren möchten (Einzelbewerbung)

- lokal angesiedelte Künstler/Künstlerinnen und Kunstorganisationen, die gemeinsam mit internationalen Künstlern/Künstlergruppen vor Ort ein Projekt erarbeiten und präsentieren möchten (Kooperation).

Für die Bewerbung benötigen wir:
- Projektskizze mit Angabe des gewünschten Zeitraumes (ab Januar 2015)
- Mappe (ggf. auch Links zur Dokumentation im Internet)
- CV (ggf. von allen Beteiligten)

Bewerbung bitte bis zum 10.08.2014, 23:59 Uhr senden an:
gastatelier@opekta-ateliers.de

Mehr Informationen im PDF
(Deutsch/English)

-----------------------------------

OPEN CALL 2015:
OPEKTA STUDIOS COLOGNE INTERNATIONAL ARTIST IN RESIDENCE PROGRAMME

We are seeking applications from:

- International artists and art experts working professionally in any artistic discipline with the aim of realizing a project in Cologne, Germany (Individual application)

- Locally-based artists or art organisations planning to develop and present a project in Cologne in collaboration with an international artist or artist group (collaborative application)

Applications must include:

- Project proposal and preferred timeframe (4 – 8 weeks from Jan. 2015)
- Portfolio (PDF and / or links to internet documentation)
- Curriculum Vitae (from all applicants)

Please send applications to gastatelier@opekta-ateliers.de
Deadline: 10.08.2014, 23:59 h.

More information (pdf)
(Deutsch/English)

Gastkünstlerin im August 2014
Geteiltes Bild, Ansichten des Historischen Archivs der Stadt Köln
Ansichten des Historischen Archivs der Stadt Köln

Im August nimmt die niederländische Künstlerin Eva Olthof am Opekta Gastatelier-Programm teil.
Während des vierwöchigen Aufenthalts wird die Künstlerin ihr bereits 2013 angefangenes und ortsbezogenes Projekt Resonating Restoration, an archive of memories präsentieren und weiterentwickeln. Angefangen als eine analoge Sammlung an Erinnerungen vom Tag des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs, ist es geplant diese Sammlung in digitaler Form fortzusetzen und zu erweitern. Ziel ist es, ein neues Archiv im Internet parallel zur Rekonstruktion des physischen Archivs entstehen zu lassen – ein virtuelles Archiv, das die weniger fassbare und noch schwieriger wiederherstellbare psychologische Verfassung der Stadt widerspiegelt.

Initiiert wurde das Projekt Resonating Restoration 2013 im Rahmen „Doppelgänger – Dubbelganger“, ein Austauschprojekt zwischen den Opekta Ateliers Köln und der ähnlich strukturierten Rotterdamer Ateliergemeinschaft Het Wilde Weten. Im Zuge dessen hat Eva Olthof Kontakt zur Kölner Initiative ArchivKomplex (www.archivkomplex.de) hergestellt. Juli 2014 konnte sie an deren Ausstellungsprojekt fest. flüssig. flüchtig. am Waidmarkt 3, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Einsturzort des Kölner Stadtarchivs, teilnehmen.

Am Ende des einmonatigen Aufenthalts bei den Opekta Ateliers wird Eva Olthof ihr Projekt in Form eines Künstlergesprächs präsentieren.

Centrum Beeldende Kunst Rotterdam-Logo
Thea Miklowski &  Jessica MacCormack, Opekta International Air
Celine Berger, Opekta International Air

Zwei Künstlergespräche: Celine Berger & Desearch Repartment

Mittwoch, 16. Julium 19:00
Opekta Ateliers, Xantener Str. 99h, 50733 Köln

Desearch is a methodology that exercises neoliberal privilege through the removal of facts, context and responsibility. The Desearch Repartment embraces careerism and economic/cultural hegemony, while highlighting modes of value recognition and revealing how to absorb, neutralize and commodify themes of social justice and political dissent. Our anti-disciplinary processes quantify the art world on its own terms using formulaic art making, constantly fluctuating terminology and signposts of success as our mediums.

With our workshops, active participants will harness these powerful tools to colonize creativity authentically and create identity, currency, and social connection prototypes. The monetized and instrumentalized social and cultural capital of participants form the core structure of post-relational value systems. With the unveiling of Status Quo™ people entitled to success will have exclusive access to innovative artistic material that integrates easily across multiple mediums and platforms. Like an exciting reality tv show, Corporate Creativity Workshops for Art offer the rewards of accessibility or the frightening possibility of symbolically having your human worth questioned or eliminated. It's Quantanamo Day!

www.desearchrepartment.tumblr.com
https://www.facebook.com/desearchrept

Zum verlängerten Ende ihrer Artist in Residence spricht Celine Berger über ihre Arbeit.

Die Projekte von Céline Berger entstehen aus ihrer Faszination für Konzepte, Methoden und dem Sprachgebrauch aus dem Managementbereich und dessen Auswirkungen auf die Gesellschaft als Ganzes, von Vorstellungen der Effektivität und Effizienz und frühen Zeit- und Bewegungsstudien, bis hin zu Quantifizierungsstrategien, Lean Management und post-fordistischen Erzähltechniken und Kreativitätsmethoden. Die Objekte, Videos und Installationen der Künstlerin, in die oftmals externe Beteiligte wie Manager, Berater oder Trainer involviert sind, erkunden, wie wir mit uns selbst als „Ressource“ umgehen.

Die in Frankreich geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Köln. Nach ihrem Studium der Physik und Materialwissenschaften arbeitete sie als Ingenieurin für verschiedene Halbleiterhersteller bevor sie sich 2009 der Kunst zuwandte.

www.celineberger.com

Gastkünstlerin im Juli/August 2014
Desearch Repartment
Desearch Repartment

Opekta heißt die neuen Artist in Residence Jessica MacCormack & Thea Miklowski als Desearch Repartment willkommen.

Desearch ist eine Methodik, die das neoliberale Privileg durch die Beseitigung von Fakten, Zusammenhängen und Verantwortung ausübt.

----

Desearch is a methodology that exercises neoliberal privilege through the removal of facts, context and responsibility. The Desearch Repartment embraces careerism and economic/cultural hegemony, while highlighting modes of value recognition and revealing how to absorb, neutralize and commodify themes of social justice and political dissent. Our anti-disciplinary processes quantify the art world on its own terms using formulaic art making, constantly fluctuating terminology and signposts of success as our mediums.

With our workshops, active participants will harness these powerful tools to colonize creativity authentically and create identity, currency, and social connection prototypes. The monetized and instrumentalized social and cultural capital of participants form the core structure of post-relational value systems. With the unveiling of Status Quo™ people entitled to success will have exclusive access to innovative artistic material that integrates easily across multiple mediums and platforms. Like an exciting reality tv show, Corporate Creativity Workshops for Art offer the rewards of accessibility or the frightening possibility of symbolically having your human worth questioned or eliminated. It's Quantanamo Day!

Martina Mrongovius, Opekta Ateliers
Martina Mrongovius, Opekta Ateliers
Martina Mrongovius, Opekta Ateliers
Martina Mrongovius, Opekta Ateliers
Martina Mrongovius, Opekta Ateliers
Martina Mrongovius, Opekta Ateliers
Martina Mrongovius, Opekta Ateliers
Es spielen:  Brad Henkel - Trumpet Angelika Sheridan - Querflöte Etienne Nillesen - Schlagzeug (Snare) Nicola Hein - Gitarre

4. Juni - 6. Juni
Von 4. Juni um 20:00 bis 6. Juni um 02:00

Es spielen:
Brad Henkel - Trumpet
Angelika Sheridan - Querflöte
Etienne Nillesen - Schlagzeug (Snare)
Nicola Hein - Gitarre

Zu Gast bei Opekta
Martina Mrongovius

04 . - 06 . J U N I

ÖFFNUNGZEITEN: 20 - 24 UHR
OPEKTA ATELIERS

04. JUNI 20 UHR OPENING & ARTIST TALK
06. JUNI 20 UHR NEW WAVE DINNER & KONZERT (Bring friends)

...dreimal New York und noch viel mehr….

04.06.2014 20 Uhr
Martina Mrongovius Hologramme erzählen von städtischen Abenteuern und wundersamen architektonischen Begegnungen: Kompositionen, die aus verschiedenen Perspektiven zu vielschichtigen Dynamiken miteinander verflochten werden. Hunderte von Aufnahmen loten das Spannungsfeld zwischen Wahrnehmung, Bewegung und imaginärem Raum aus. Erst wenn man sich durch die phantasievollen Szenerien der Künstlerin bewegt, schimmert die Poetik der eingefangenen Erlebnisse durch.

www.martina-m.com

---

06.06.2014, Freitag Abend
Exzellente International new wave food by Adonis 'Ich bin ein Koelner' Triplett und ein Konzert zum oder nach dem Dinner.

Konzert
Brad Henkel (New York) - Trumpet
Angelika Sheridan - Querflöte
Etienne Nillesen - Schlagzeug (Snare)
Nicola Hein - Gitarre

https://www.facebook.com/events/1498410853708387/

Gastkünstlerin im Mai/Juni 2014
CélineBerger_Values_2011
2011 | Values, A project for high performers* Paper dress shirt: Corporate values from 80 companies, paper, fax paper, adhesive tape, hanger

Céline Berger nutzt Sprache als Grundmaterial. Neben langfristig angelegten Video-Arbeiten entwickelt sie skulpturale Werke aus der Beschäftigung mit Business-Literatur. So entstanden die Arbeiten "Values, a project for high performers" (Papierhemd, 2011) und "Mission" (Keramikband, 2012) als Folge einer Beschäftigung mit Unternehmenswerten und Leitsystemen.

In ihrer Zeit im Opekta Gastatelier widmet sie sich der Recherche und Auswahl geeigneter Schauspieler für ihre nächsten Projekte sowie der Entwicklung einer neuen Serie von Papierarbeiten.

Eine Präsentation Mitte Juli ist geplant.

Artist Talk und Gespräch | Artist Talk and Discussion

Artist Talk und Gespräch mit der Künstlerin
Samstag, 26.04.2014, 18 Uhr
OPEKTA Ateliers, Xantener Str. 99H, Köln

Am Ende ihrer Residency bei OPEKTA wird die kanadische Künstlerin Diane Morin über ihre bisherigen Projekte sowie ihr aktuelles Work-in-Progress sprechen. Diane Morin entwickelt raumbezogene, kinetische Installationen, in denen unterschiedliche Medien wie Licht, Klang und Robotik zum Einsatz kommen. Oft entwickelt sie einfache Rechensysteme aus gefundenen Objekten und alten elektronischen Geräten. Parallel zu dieser Arbeit bedient sich Diane des Mediums der Zeichnung, um die Beziehungen zwischen Raum und elektronischen Ereignissen zu erforschen und sichtbar zu machen. Ihre Zeichnungen werden zu Werkzeugen, um sich den grundlegenden Funktionsweisen von Rechensystemen anzunähern sowie die Räumlichkeit von Lernprozessen zu untersuchen.

At the end of her residency at OPEKTA Canadian artist Diane Morin will speak about her projects as well as her current work-in-progress. Diane Morin develops site-specific, kinetic installations in which different media such as light, sound and robotics come into play. Recently, she has created simple computational systems based on found objects and electronic devices. In parallel, Diane creates series of drawings to explore the relations between space and electronic events and to make these relations visible. Her drawings become tools to approach the workings of computational systems as well as to investigate the spatialization of learning processes.

Außerdem wird Diane Morin am Montag, den 28.04.2014 um 13 Uhr einen Vortrag im Lab3 an der Kunsthochschule für Medien Köln halten.
Furthermore, Diane Morin will give a talk on April 28 at lab3, Academy of Media Arts Cologne.

Tincuta Heinzel und Lasse Scherffig präsentieren
Signal to Noise_Tincuta Heinzel_Lasse Scherffig

Sonntag, 13.04.2014
16 Uhr
Opekta Ateliers
öffentliche Präsentation der "Work-in-Progress" und Gespräch mit den Künstlern

Signal to Noise (working title) ist eine Audioinstallation zur Materialität ideologischer Diskurse und der Imaginarität des diskursiven Gegenüber. Die Installation nutzt zwei Radiosender, die auf der selben Frequenz funken und sich gegenseitig stören. Zuhörer_innen können sich mit tragbaren Radios durch den Raum zwischen beiden Sendern bewegen, wobei ihre Bewegungen und die Interferenzen der Radiowellen einen sich ständig verändernden, instabilen akustischen Raum erzeugen. Die Sender greifen auf Archivmaterial des prägenden ideologischen Konflikt des vergangenen Jahrhunderts zurück: den zwischen Ost und West. Auf der einen Seite steht Radio Free Europe, das als CIA-finanzierter westlicher Radiosender Sendungen für einen Ostblock ausstrahlte, zu dem allenfalls mittelbarer Zugang bestand – weil das Wissen über „den Osten“ im Wesentlichen als ideologisch gefärbte Imagination über die Welt hinter dem eisernen Vorhang existierte. Dem gegenüber steht das rumänische Staatsradio. Beide Sender fungieren dabei physikalisch als Störsender des jeweils anderen, womit der ideologische Kampf um die „hearts and minds“ der Bevölkerung genau so nachgezeichnet wird, wie der ganz konkrete Kampf um die Kontrolle über das grenzüberschreitende Radiospektrum.

Gastkünstlerin im März/April 2014
Installation Diane Morin

Wir begrüßen unsere aktuelle Gastkünstlerin Diane Morin aus Montréal/Kanada, die bis Ende April bei OPEKTA bleiben wird.
Diane Morin arbeitet mit den Elementen Licht, Sound, Zeichnung und Robotik, die sich in raumbezogenen kinetischen Arbeiten mit auditiven und lichtwechselnden Atmosphären widerspiegeln. Im Kontext ihrer Residency bei OPEKTA wird Diane an neuen Installationen arbeiten: Aus alten elektronischen Geräten und gefundenen Objekten entwickelt sie einfache Rechensysteme. Dabei interessiert sie sich für die Frage, wie diese Systeme benutzt werden können, um Ereignisse und Daten im Verhältnis zu Zeit und Raum zu erzeugen und zu speichern.
Nähere Informationen über kommende Veranstaltungen und Vorträge folgen in Kürze.

We warmly welcome our new artist in residence Diane Morin from Montréal/Canada, who will stay at OPEKTA until the end of April.
Diane works with light, sound, drawings and robotics to create site-specific installations in which kinetic, sonic and luminous events occur. In the context of her residency at OPEKTA Diane will develop new installations using obsolete electronic devices and found objects to create simple computational systems. She is interested in how these systems can be used to generate and store data and events in relation to time and space.
We´ll keep you updated about future events and talks.

Gastkünstler im Februar 2014
Nicolas Engel

Unser Gastkünstler Nicolas Engel aus Frankreich gestaltete einen Abend bei Opekta mit Filmscreening und Künstlergespräch am 21. Februar um 19 Uhr.

Gastkünstler im Januar 2014
Komson Nookiew in seiner Installation

Der Gastkünstler Komson Nookiew (Thailand) hielt am 25. Januar 2014 ab 20 Uhr einen Vortrag über die Entwicklung der zeitgenössischen Kunst in Thailand im 20. Jahrhundert und zeigte Video-Arbeiten aus Künstlerkooperationen der letzten Jahre. Unterstützt durch die Künstlerin Eva Maria Schaller entwickelte Komson Nookiew in seiner Zeit bei Opekta eine Installation, die drei Tage in den Opekta-Räumlichkeiten präsentiert wurde.

Publication Cover

Just in! Our publication Doppelgänger/Dubbelganger!

31,8 x 22,9 cm
32 pages 4/4 colored
32 pages bicolour
plastic slipcase

With texts by Sofie Mathoi and Gerben Willers
Design by Esther Kokmeijer & Therese Schuleit

edition: 500

12 € + shipping

order here:

Cologne: info@opekta-ateliers.de
Rotterdam: info@hetwildeweten.nl

Eine deutsch-niederländische Kooperation
Dubbel Office

21. November – 20. Dezember 2013

Vernissage: Donnerstag, 21. November 2013
Finissage / Katalogpräsentation: Freitag, 20. Dezember 2013

Kulturwerk des BBK Köln e.V.
Mathiasstraße 15, 50676 Köln

Öffnungszeiten: Mi. & Do. 15-18 Uhr, Fr. 17-20 Uhr

Die Ateliergemeinschaften Opekta (Köln) und Het Wilde Weten (Rotterdam) eröffnen am 21. November 2013 in den neuen Räumen des BBK Köln (Mathiasstr. 15) das „Dubbel Office“. Einen Monat lang wird das Ladenlokal als Arbeits-, Ausstellungs- und Veranstaltungsraum der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Den Rahmen für die Aktivitäten während dieser vier Wochen bildet die Arbeit an einer Publikation, die zwei jüngst gemeinsam realisierte Ausstellungen (Dubbelganger - 21./22.09., Köln, Doppelgänger - 5./6.10., Rotterdam) dokumentiert. Ausgestellt wurden überwiegend ortsbezogene Arbeiten von insgesamt 25 Künstlerinnen und Künstlern beider Ateliergemeinschaften. Die Werke entstanden auf Grundlage der Erfahrungen und Recherchen, die während eines gemeinsam organisierten viermonatigen Atelieraustausches zwischen Köln und Rotterdam in diesem Frühjahr gesammelt wurden.

Die Arbeit an der Publikation wird begleitet von einer Ausstellung kleinerer projektbezogener Arbeiten und einem Veranstaltungsprogramm, bestehend aus Film Screenings, Vorträgen und anderen Aktionen. Während dieser Abende werden zum einen die beiden Städte mit ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden näher in den Fokus genommen, zum anderen werden interessante Aspekte zum Thema „Doppelgänger“ ausgeführt und diskutiert. So dient das Dubbel Office neben der Präsentation und dokumentarischen Aufarbeitung der bisher umgesetzten Projekte als Ideenschmiede für weiterführende Ansätze der künstlerischen Zusammenarbeit der beiden Atelierhäuser unter dem Zeichen des Doppelgängers.

Das Veranstaltungsprogramm werden im Vorfeld der Eröffnung unter www.dubbeldoppel.wordpress.com abrufbar sein.

Land Nordrhein-WestfalenRheinEnergie Stiftung KulturGoethe Institut RotterdamFord
präsentiert von Undo Film
Linda Franke at Opekta Ateliers
Einladungskarte

Saturday 16th November 2013
20:00 UHR (8PM)
OPEKTA ATELIER
Xantener Strasse 99H
50733 Koeln

UNDO FILM PRESENTS
a screening with films by
LINDA FRANKE
at OPEKTA ATELIER Koeln

virtual reality, documentary,
science fiction, modern cannibalism,
hypnosis through capitalism

Gastatelier-Aufenthalt Oktober bis November 2013
Markt und Maus, Stefan Pach 2013
Aufbau Markt und Maus, Stefan Pach 2013

Austellung und Artist Talk
22.11. bis 24.11.2013
Künstlergespräch: Fr. 22. Nov. 20:00 Uhr

Während seines Opekta-Aufenthaltes wird Stefan Pach seine Masterthesis „Markt und Maus“ weiterentwickeln und neue Präsentationsformen untersuchen. Der Austausch mit interessiertem Publikum aus Kunst und Wissenschaft bildet eine wichtige Komponente in der Präsentation ebenso wie die Auseinandersetzung mit der Installation im Raum.

Bei der Arbeit handelt es sich um eine Installation, die sich experimentell und künstlerisch mit dem Thema „Finanzwirtschaft“ auseinandersetzt. Zielsetzung ist ein ergebnisoffener Diskurs, der die Regeln und Strukturen der Finanzwirtschaft untersucht, hinterfragt oder dekonstruiert.
Dazu werden Mäusepopulationen über einen längeren Zeitraum den Richtlinien der Finanzwelt ausgesetzt. Das Futter der Tiere entspricht dabei dem Kapital und wird nach Finanzregeln bzw. -gesetzen verteilt.

Am 22. November 2013 um 20 Uhr wird Stefan Pach eine öffentliche Präsentation seiner Arbeit geben.

Pablo Giw - Phillip Schulze - GOING - Tang, Wissel, Camatta
Pablo Giw GOING Wissel Tang Camatta Opekta Ateliers





20:30 Uhr, Spende willkommen

Phillip Schulze (Düsseldorf) self constructed software noise
Pablo Giw (Köln) vielleicht trompete vielleicht elektronik
Wissel_Tang_Camatta (Köln/Essen) free improv
GOING (Hong Kong, Rome, Lisbon & Toulouse) stuff to make your brain dance

"Immediate opacity. Latent take-off.The music of ‘Going’ impresses for it’s ability to reach unheard powers without ever falling into violence or explosion. Electronic hacks, crushed, mistreated keyboards, rhythms pushed to their limits, opiate loops saturate the space and converge towards the same goal: the great urban trip, to be heard laying horizontally, while passing out.
Stuff to make your brain dance. And hum." [GOING über GOING]

"Das Hören im Inneren der Klänge, der Sinn für die absurden Seiten des Lebens, die Lust an spontaner, energiegeladener Kommunikation - mit Georg Wissel, Achim Tang und Simon Camatta frischen drei vielbeschäftigte Musiker der deutschen Jazz- und Improvisationsszene regelmäßig ihre langjährige Trio-Beziehung auf, um an ihrer eigenen Art freier Improvisation zu arbeiten. Teils mit Konzept, teils ohne. Auch pulsierende Elemente, Groove-Versatzstücke und Melodiefetzen kommen zu ihrem Recht." (Wissel_Tang_Camatta über Wissel_Tang_Camatta)

Vor drei Jahren im Mai eröffnet, gibt es in der Künstleretage OPEKTA-Ateliers wieder ein Mini-Festival für improvisierte und experimentelle Musik. Mit dabei das in Belgien beheimatete Quartett GOING mit zwei Schlagzeugern und zwei Keyboardern/Elektroikern sowie das akustische Trio der Kölner Musiker Achim Tang (Kontrabass) und Georg Wissel (präpariertes Saxophon) mit dem Essener Schlagzeuger Simon Camatta. Mit dem Trompeter Pablo Giw und dem Noise-Elektroniker Phillip Schulze stehen zwei spannende Solosets (noch) jüngerer Künstler auf dem Programm.

WISSEL_TANG_CAMATTA
Georg Wissel - Präpariertes Altsaxophon
Achim Tang - Kontrabass
Simon Camatta - Schlagzeug
achimtang.com
soundcloud.com/georg-wissel
www.soundcloud.com/simoncamatta
PHILLIP SCHULZE (Beaster Art Quartett) - Elektronik
www.phillipschulze.de

PABLO GIW - Trompete, Elektronik
www.pablogiw.com

GOING
Pak Yan Lau - Keyboards, Elektronik
Giovanni Di Domenico - Keyboards, Elektronik
Mathieu Calleja - Schlagzeug
Joao Lobo - Schlagzeug
www.goingband.wordpress.com

Ort: OPEKTA-Ateliers, Xantenerstr.99h, 50733 Köln, 3 OG, hinterer Eingang links. Details, Bilder und Wegbeschreibung,: www.opekta-koeln.de

Mit freundlicher Unterstützung von ON - Neue Musik Köln, gefördert von der Stadt Köln.

Opekta zu Gast bei Het Wilde Weten Rotterdam
Dubbelganger / Doppelgänger – Köln / Rotterdam

DOPPELGÄNGER – GRUPPENAUSSTELLUNG VON KÜNSTLERN DER OPEKTA ATELIERS BEI HET WILDE WETEN IN ROTTERDAM

5./6.Oktober 2013

SA. 5. 10. 15-19 UHR
FÜHRUNGEN UM 16 & 18 UHR
KLEINE PARTY BIS 23 UHR

SO. 6.10. 13-19 UHR
FÜHRUNGEN UM 14, 16 & 18 UHR
HET WILDE WETEN, ROBERT FRUINSTRAAT 35, ROTTERDAM

JAN ADRIAANS KIM BOUVY MARIELLE BUITENDIJK ANOUK GRIFFIOEN MARCHA VAN DEN HURK SIMON KENTGENS ESTHER KOKMEIJER MACHIEL KUNST
EVA OLTHOF ELIAN SOMERS MARCEL SWINT BAS WEIJKAMP TOBIAS BECKER PASCAL FENDRICH AYMERIC FOUQUEZ VERENA GÜNTHER FREYA
HATTENBERGER VANESSA JACK DIRK KÖNIGSFELD KARIN LINGNAU SHOKO MATSUYAMA JOANNE MOAR THERESE SCHULEIT LES ECLAIRS DAN DRYER

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landers Nordrhein-WestfalenRheinEnergie Stiftung KulturGoethe Institut RotterdamFord
Het Wilde Weten Rotterdam zu Gast in den Opekta Ateliers
Dubbelganger / Doppelgänger – Köln / Rotterdam

DUBBELGANGER*
*UND OFFENE ATELIERS!

21./22.September 2013

SA. 21. 09. 15-19 UHR
FÜHRUNGEN UM 16 & 18 UHR
AB 21 UHR FILMPROGRAMM UNDOFILM
23 UHR DOPPELPARTY

SO. 22.09. 13 -19 UHR
FÜHRUNGEN UM 14, 16 & 18 UHR
OPEKTA ATELIERS, XANTENERSTR. 99H

JAN ADRIAANS KIM BOUVY MARIELLE BUITENDIJK ANOUK GRIFFIOEN MARCHA VAN DEN HURK SIMON KENTGENS ESTHER KOKMEIJER MACHIEL KUNST
EVA OLTHOF ELIAN SOMERS MARCEL SWINT BAS WEIJKAMP TOBIAS BECKER PASCAL FENDRICH AYMERIC FOUQUEZ VERENA GÜNTHER FREYA
HATTENBERGER VANESSA JACK DIRK KÖNIGSFELD KARIN LINGNAU SHOKO MATSUYAMA JOANNE MOAR THERESE SCHULEIT LES ECLAIRS DAN DRYER

DE
Dubbelganger - Ein Ausstellungsprojekt der Atelierhäuser Opekta Ateliers Köln und Het Wilde Weten Rotterdam. Während der Offenen Ateliers kommen Künstler aus Rotterdam und stellen an verschiedenen Plätzen im öffentlichen Raum und Opekta aus.

NL
Een uitwisselingsproject tussen kunstenaarsinitatieven Opekta Ateliers uit Keulen en Het Wilde Weten Rotterdam.
Tijdens de Het Wilde Weten Open Studio's tonen kunstenaars uit Keulen werk op verschillende locaties rondom Het Wilde Weten.

EN
An exchange between artist-run spaces Opekta Ateliers Köln and Het Wilde Weten Rotterdam.
During the Het Wilde Weten Open Studios artists from Köln will show their works in different locations near Het Wilde Weten.

NRW KULTURSekretariatRheinEnergie Stiftung KulturFord
pingpong-flyer-openjamsession am 24.08.2013

Session und Tischtennisrundlauf am 24.08.2013 ab 21 Uhr

Musiker und Tischtenniskünstler ... alle sind willkommen!
bar visuals: infamous featuring endorphin

Tischtennisschläger, Bälle und Instrumente sind vorhanden, können und sollen zwecks Tuning
der Veranstaltung aber auch mitgebracht werden.

Gastatelier-Aufenthalt des Filmemachers bei Opekta im Sommer 2013
Riding My Tiger von Ascan Breuer
Riding My Tiger von Ascan Breuer

Ascan Breuer wird im Sommer 2013 zu Gast sein. Die genauen Termine werden noch bekanntgegeben.

Ascan Breuer arbeitet an seinem Filmexperiment "Riding My Tiger (A Cinéma Very Vérité)", ein magisch-spiritueller Dokumentarfilm. Breuer begibt sich dabei auf die Suche nach einem legendären Tigergeist, der im Geburtshaus seiner Mutter auf Java leben soll. Wie tritt man einem Tiger gegenüber? Und wie einem Geist? Er stößt auf die historischen Zusammenhänge seiner persönlichen Familiengeschichte, die in Form des javanischen Wayang-Schattentheaters besungen werden. Während des Gastaufenthalts arbeitet er in Zusammenarbeit mit (dem in den Opekta Ateliers ständig residierenden Filmkünstler) Peter Beyer am Schnitt seines Films.

Unser Gastkünstler Ascan Breuer gibt Einblick in aktuelle Arbeiten

UndoFilm / Opekta Ateliers Köln präsentieren:

Ascan Breuer / Dokumentarisches Labor (Wien)
Präsentation & Artist Talk
        
30.07.2013 - 20 Uhr
Opekta Ateliers

Ascan Breuer ist zurzeit zu Gast in den Opekta-Ateliers Köln und arbeitet hier an seinem Film "Riding My Tiger". Er wird Einblick geben in sein filmisches Werk und in die Arbeiten an seinen aktuellen Projekten.

Anschliessend audiovisuelle Lounge mit Bar und 16 mm-Loopinstalllation "Loop Works 1.0"  von Peter C. Beyer.

Mélanie Berger
Mélanie Berger

Performance & Installation am 2.3.2013, 18:00 Uhr
Maison Belge, Cäcilienstrasse 46, 50667 Köln, Eintritt frei – anschließend "Reception d´artistes"

Mélanie Berger (geb. 1979) und Claude Cattelain (geb. 1972) sind ein junges französisch/belgisches Künstlerpaar.
Ihre Residenz in den Opekta Ateliers Köln ist für sie die Gelegenheit, über den Raum zwischen ihren beiden Universen zu arbeiten: Welche Annäherungen sind in ihrer Arbeit feststellbar, da sie im Alltag zusammen leben? Wie kann man gleichzeitig teilen und seine eigene Identität behalten?

Im Maison Belge präsentiert Claude Cattelain eine neue für den Ort geschaffene Performance, Mélanie Berger lädt in die Bibliothek zu einer Zeichnungs-Installation ein.

Armes BelgesBelgisches Haus in KölnInstitut Français KölnRheinEnergie Stiftung KulturOpekta Ateliers Köln
Austausch der Ateliergemeinschaften Opekta Ateliers Köln und Het Wilde Weten Rotterdam
Rotterdam / Köln

Gastatelier-Austausch vom 1.3.2013 bis 30.6.2013

doppelgänger, auch wol doppeltgänger, m. – jemand von dem man wähnt er könne sich zu gleicher zeit an zwei verschiedenen orten zeigen.

Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm.

Das Projekt „Doppelgänger / Dubbelganger“ ist eine längerfristige Kooperation unserer Ateliergemeinschaft OPEKTA in Köln mit dem niederländischen Atelierhaus HET WILDE WETEN (deutsch: das wilde Wissen) in Rotterdam, die einen Austausch auf den verschiedensten Ebenen beinhaltet. Beide Atelierhäuser ähneln sich in ihrer Größe, in ihrer Organisationsform, in ihrer Entstehungsgeschichte, in ihrer künstlerischen und diskursiven Ausrichtung.

Artists in Residence in Köln:
Eva Olthof – visual artist

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landers Nordrhein-WestfalenRheinEnergie Stiftung KulturFord
Claude Cattelain und Mélanie Berger
Mélanie Berger, From a series titled “froissés” original size: 70 x 100 cm, color pencil and graphite on paper
Claude Cattelain

Ausstellungseröffnung: Mi 20.2.2013, 19:00 Uhr – Eintritt frei, Eröffnungsrede von Daniel Malbert, Leiter des Institut Français Köln
Dauer der Ausstellung: Do 21.2.-Do 7.3.2013, zu den Öffnungszeiten des Institut Français (Mo-Do, 9-12 und 15-18 Uhr)
Institut français Köln, Sachsenring 77, 50677 Köln

Mélanie Berger (geb. 1979) und Claude Cattelain (geb. 1972) sind ein junges französisch/belgisches Künstlerpaar.
Ihre Residenz in den Opekta Ateliers Köln ist für sie die Gelegenheit, über den Raum zwischen ihren beiden Universen zu arbeiten: Welche Annäherungen sind in ihrer Arbeit feststellbar, da sie im Alltag zusammen leben? Wie kann man gleichzeitig teilen und seine eigene Identität behalten?

Die Ausstellung im Institut français Köln versucht, durch eine Auswahl von Videos, Zeichnungen und Installationen, die sie für das Institut français geschaffen haben, Antworten auf diese Fragen zu finden.

Armes BelgesBelgisches Haus in KölnInstitut Français KölnRheinEnergie Stiftung Kultur Opekta Ateliers Köln
Proposals for Commissioned Work
Sveinn Fannar Jóhannsson - Proposals for Commissioned Work

Künstlergespräch am 3.2.2013, 19:00 Uhr
OPEKTA ATELIERS KÖLN, Xantenerstr. 99h, 50733 Köln

RheinEnergie Stiftung KulturIcelandic Art CentreOpekta Ateliers Köln
Ausstellung: Proposals for Commissioned Work
Sveinn Fannar Jóhannsson - Proposals for Commissioned Work

Eröffnung am 18.1.2013, 19:00 Uhr
Ausstellung: vom 19.01. bis 15.02.2013
Öffnungszeiten: Do - Sa, 16-19 Uhr

Edition
Es wird eine Edition des Künstlers geben.
Auflage: 20 Stück je 30 Euro

BRUCH & DALLAS
Ebertplatzpassage, 50668 Köln
Tel. 0178 - 5419861

RheinEnergie Stiftung KulturIcelandic Art CenterOpekta Ateliers Köln
Berlin, Quelque Part
Berlin, Quelque Part

30.10.2012, 20:00 Uhr
Opekta Ateliers, Xantener Straße 99h, 50733 Köln

JOSÉ ANTONIO ORTS

Vorstellung des aktuellen Klang-Künstlers des Internationalen Opekta-GastAteliers mit einer sensorengesteuerten Klangarbeit

Eine einstündige poetische, raumbezogene Collage aus field-recordings und Videos, die in Berlin und Périgueux entstanden sind, sowie Improvisationen für Kontrabass, Kontrabass-Klarinette und Synthesizer, als „live“ Begleitung der AV-Collage.

BERLIN, QUELQUE PART
Phonographie/Visual Arts-Kollektiv Ouïe/Dire Frankreich und Chris Heenan und Christopher Williams, beide Berlin.

BERLIN, QUELQUE PART aka Nidus Nodus - Das Nest Der Knoten ein audio-visuelles Reisetagebuch, eine Gemeinschaftsproduktion des französischen Phonographie/ Visual Arts-Kollektiv Ouïe/Dire und den in Berlin ansässigen Musikern Chris Heenan und Christopher Williams.

2 & 2 Videofilme / Künstlerbuch-Hybride
Chris Newman

10.10.2012, 20:00 Uhr
Opekta Ateliers Köln, Xantener Str. 99h, 50733 Köln

Wir, gerngesehen/georg dietzler, opekta-ateliers köln, Chris Newman, Coup de Dés /
Julia Greber und der Salon-Verlag/Gerhard Theewen laden herzlich ein zu einem Abend mit
zwei noch nicht gezeigten Filmen und zwei Künstlerbuch-Hybriden

never before shown in Cologne – Eintritt frei

Chris Newman

2 & 2 Videofilme / Künstlerbuch-Hybride

Hier

BEEN THERE AND COME BACK / KONZERTFILMRÜCKWÄRTS 2009 / 60 MIN
WOULD IT BE POSSIBLE TO FREE MYSELF UP FROM MY DAILY ROUTINE / 2010 / 10 MIN

und da

on sale / zum Verkauf

Ghost Section - Künstlerbuch-Edition, von Coup de Dés, Berlin 2012, Auflage 10
Itself with it, Salon-Verlag, Köln 1994, 2012 endlich druckfrisch

poetisch, surreal, britisch humorvoll: Chris Newman, Lyriker, bildender Künstler, Sänger, Filmemacher, Performer und Komponist
war in den 80ern/90ern ein enfant terrible der Kölner Kunst- und Musikszene - heute lebt Chris in Berlin.

Eine Veranstaltung von gerngesehen in Zusammenarbeit mit OPEKTA ATELIERS KÖLN

gerngesehen / Georg DietzlerOpekta Ateliers KölnStadt Köln

29.9.2012, 20:00 Uhr
Halle der vollständigen Wahrheit, Ebertplatzpassage, 50668 Köln

STANDUINO
"The future is already 30 years old a little less when you are younger"
Künstlerkollektiv aus Brno, Tschechien, Klangkunst

Do-it-yourself war die Losung der Unterhaltungselektronik zur Zeiten des Eisernen Vorhangs in Tschechien. Mit präziser und unmittelbarer Leichtigkeit übersetzt das Künstlerkollektiv Standuino aus Brno die innovativen Ideen des Pioniers Standa Filip mit selbstgebauten Instrumenten, Workshops, Happenings, Lyrik und Installationen ins 21. Jahrhundert. In den angebotenen Workshops wird innerhalb eines Tages der Synthesizer FraAngelico gebaut, auf dem man im anschließenden Konzert gemeinsam experimentiert und improvisiert … und den man selbstverständlich mit nach Hause nehmen darf.

Den Gastaufenthalt des Kollektivs ermöglicht die Kollaboration von Boutique, Opekta International und Musiknacht Köln

Opekta Ateliers KölnBoutique - Raum für temporäre kunstKölner Musiknacht
Fra Angelico

29.9.2012
Workshop von 10.00 bis 18.00 Uhr in den OPEKTA-ATELIERS, Xantenerstr. 99h, 50733 Köln
anschließend um 20.00 Uhr Konzert bei Hugo & Zoe
Halle der vollständigen Wahrheit, Ebertplatzpassage, 50668 Köln

Material: 26 € PLUS Workshopgebühr* 34,-€*
Anmeldung: www.standuino.eu/call-workshop-cologne
standuino@gmail.com

In dem Workshop wird innerhalb eines Tages der Synthesizer FraAngelico auf Arduinobasis gelötet, zusammengebaut und ausgiebigst getestet. Es gibt Ein- und Ausblicke in die OpenSource Kultur und DIY Techniken. Der Workshops wird auf Englisch gehalten, er ist für Anfänger, Fortgeschrittene und alle Arten von Neugierde geeignet.

Seinen selbstgebauten FraAngelico nimmt man selbstverständlich mit nach Hause.

Den Gastaufenthalt des Kollektivs ermöglicht die Kollaboration von Boutique, Opekta International und Musiknacht Köln

Boutique - Raum für temporäre KunstOpekta Ateliers KölnKölner Musiknacht 2012
In der Boutique, Ebertplatzpassage während der Kölner Musiknacht
Standuino
Fra Angelico

22.9.2012
11.00 bis 19.00 Uhr: WORKSHOP, Opekta Ateliers, Xantener Straße 199h, 50733 Köln
20.30 Uhr: KONZERT zu Kölner Musiknacht, Boutique, Ebertplatzpassage, 50668 Köln

STANDUINO
"The future is already 30 years old a little less when you are younger"
Künstlerkollektiv aus Brno, Tschechien, Klangkunst

Do-it-yourself war die Losung der Unterhaltungselektronik zur Zeiten des Eisernen Vorhangs in Tschechien. Mit präziser und unmittelbarer Leichtigkeit übersetzt das Künstlerkollektiv Standuino aus Brno die innovativen Ideen des Pioniers Standa Filip mit selbstgebauten Instrumenten, Workshops, Happenings, Lyrik und Installationen ins 21. Jahrhundert.

Material: 26 € PLUS Workshopgebühr* 34,-€*
Anmeldung: www.standuino.eu/call-workshop-cologne
standuino@gmail.com

In dem Workshop wird innerhalb eines Tages der Synthesizer FraAngelico auf Arduinobasis gelötet, zusammengebaut und ausgiebigst getestet. Es gibt Ein- und Ausblicke in die OpenSource Kultur und DIY Techniken. Der Workshops wird auf Englisch gehalten, und ist für Anfänger, Fortgeschrittene und alle Arten von Neugierde geeignet.

Zur KÖLNER MUSIKNACHT können die Teilnehmer Standuino im anschließenden Konzert begleiten. Seinen selbstgebauten FraAngelico nimmt man selbstverständlich mit nach Hause.

Einen weiteren Workshop gibt es am 29.9.2012 in den Opekta Ateliers

Boutique - Raum für temporäre KunstOpekta Ateliers KölnKölner Musiknacht 2012
Standuino
Standuino

Eröffnung: 21. September 2012, 19:00 Uhr
Ausstellung: 22. - 29. September, DO - SA, 16 -19 Uhr
Boutique, Ebertplatzpassage, 50668 Köln

STANDUINO
"The future is already 30 years old a little less when you are younger"
Künstlerkollektiv aus Brno, Tschechien, Klangkunst

Do-it-yourself war die Losung der Unterhaltungselektronik zur Zeiten des Eisernen Vorhangs in Tschechien. Mit präziser und unmittelbarer Leichtigkeit übersetzt das Künstlerkollektiv Standuino aus Brno die innovativen Ideen des Pioniers Standa Filip mit selbstgebauten Instrumenten, Workshops, Happenings, Lyrik und Installationen ins 21. Jahrhundert. In den angebotenen Workshops wird innerhalb eines Tages der Synthesizer FraAngelico gebaut, auf dem man im anschließenden Konzert gemeinsam experimentiert und improvisiert … und den man selbstverständlich mit nach Hause nehmen darf.

Den Gastaufenthalt des Kollektivs ermöglicht die Kollaboration von Boutique, Opekta International und Musiknacht Köln

Boutique - Raum für temporäre KunstOpekta Ateliers KölnKölner Musiknacht 2012
(Belgien)
Opekta Gastatelier Maarten van Roy

Gastatelier-Aufenthalt von Maarten van Roy in den Opekta Ateliers
1.8.2012 bis 1.9.2012

Maarten Van Roy, geboren 1985 in Bonheiden/Belgien, studierte unter anderem Bildhauerei an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten in Gent und an der Kunstakademie Münster, wo er 2012 von Henk Visch zum Meisterschüler ernannt wurde.

Ohne zwischen Figuration und Abstraktion zu unterscheiden und mit sowohl industriell hergestellten als auch gefundenen Materialien und Objekten, kreiert Maarten Van Roy skulpturale Möglichkeiten, die nicht nur ihren eigenen Zustand, sondern auch den unserer Gesellschaft reflektieren. Trotz einer starken konzeptuellen und kontextuellen Unterströmung ist es vielmehr ein plastisches Denken, eine sich aus der Praxis heraus immer erweiternde Recherche nach skulpturalen Sprachen.

Demzufolge wird Maarten Van Roy sich während seines Aufenthalts über Gedanken zur Skulptur im weitesten Sinne austauschen. Die Ergebnisse, realisiert sowohl konzeptuell als auch haptisch werden am Ende des Aufenthalts in Form einer Ausstellung präsentiert.

RheinEnergie Stiftung Kultur
Ricardo Alzati | Soshi Matsunobe | Alana Riley
Opekta International

Eröffnung: 30.5.2012, 20:00 Uhr
Begrüßung und Einführung Vorstand des BBK Köln e.V. Gesche Gehrmann, RheinEnergieStiftung Kultur Stefanie Stallschus, Kunsthistorikerin
Ausstellung vom 31. Mai bis 29. Juni 2012

Sonntag 10.06.2012, 16 Uhr
Künstlergespräch und Präsentation des Gastatelierprogrammes
mit Ricardo Alzati, Friederike van Duiven und Opekta Künstler_innen

Ausstellungsort:
Kunst im Stapelhaus / Kulturwerk des BBK Köln e.V.
Stapelhaus / Frankenwerft 35, 50667 Köln

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 – 13 und 14 – 17 Uhr, Dienstag bis 19 Uhr

Vielen Dank an unsere Kooperationspartner race fast safe car, Desislava Eick und Dan Dryer

RheinEnergie Stiftung KulturInstitut für AuslandsbeziehungenConseil des arts et des lettres du QuébecStadt KölnVertretung der Regierung von QuébeccBBKKBZ Sturm und Partner GmbHPäffgen Kölsch
Soshi Matsunobe
Soshi Matsunobe

@ Matsunobe / Kyoto.Köln

RheinEnergie Stiftung Kultur
Präsentation von Dokumentation und Katalog zur Produktion 2011 für das Museum Of Contemporary Art Taipei
re-active follow-up

Am 16.12.2011, 19:00 Uhr

re-active platform
ralf baecker, artur holling, karin lingnau, luis negrón van grieken, ji hyun park, susanna schoenberg

"Die Zerlegung eines Systems in seine Teile produziert ästhetischen Wert"
Als Konzept für eine Austauschplattform für Medienkünstler_innen und andere Wahlverwandte wurde re-active platform 2004 von Susanna Schoenberg gegründet.
In der aktuellen Formation produzierte das Künstler_innenkollektiv re-active platform 2010 seine erste Ausstellung.

Kulturamt der Stadt Köln

Präsentation am 14.12.2011, 19:00 Uhr

Seit 2006 beschäftigen sich Eva Paulitsch und Uta Weyrich mit Handyfilmen, die sie im öffentlichen Raum von jungen Menschen sammeln und in einem digitalen Archiv chronologisch einordnen. Ihr Interesse gilt dabei den selbstgedrehten „No Story Videos“ - Filme, die nebenbei entstehen und für den Moment gemacht sind. Auf dieses oft schon vergessene Filmmaterial sprechen sie die Jugendlichen an und retten es vor dem “Delete”.

Diese Handyfilme sind die Basis ihrer künstlerischen Auseinandersetzung. Entsprechend eines DJs sampeln verlagern sie die Bildinhalte in Richtung Mehrdeutigkeit durch Zerlegen der Zeitachsen und Kürzen oder Verändern des Speeds im Filmschnitt. So verändert sich das Rohmaterial zu Loops, die sie in Ausstellungen mittles mobile tagging, raumgreifenden Videoinstallationen oder Screenings im öffentlichen Raum zeigen.

(Neuseeland)
Louise Palmer – Vertical Horizon, SOFA Gallery, Christchurch 2009, Glas, Sockel (Detail)
Louise Palmer – Vertical Horizon, SOFA Gallery, Christchurch 2009, Glas, Sockel (Detail)

Ausstellungseröffnung am 24.11.2011, 19:00 Uhr
Ausstellung: 24.-28. November, 2011
Öffnungszeiten: Fr. 25. – So. 27.11., 14-18 Uhr, Mo. 28.11. ab 19 Uhr

Louise Palmer, Opekta Gastkünstlerin von September bis November 2011, studierte bildende Kunst in Christchurch, Neuseeland und Sydney, Australien. Jetzt lebt sie in Christchurch, wo sie Professorin an der School of Fine Arts, University of Canterbury ist. Sie stellt regelmäßig in Neuseeland und Australien aus.

Ihre jüngsten Arbeiten sind eine skulpturale Betrachtung der Fragmentation und eine Untersuchung des Ortbegriffs in Beziehung zu künstlichen und natürlichen Landschaften, wie sie geträumt, erinnert und imaginiert werden. Ein Fluss zwischen dem Künstlichen und Natürlichen, dem Fassbaren und Unfassbaren entsteht. Auch bei ihrem Aufenthalt in Köln wird Louise Palmer sich mit der Beziehung Standort und Ort auseinandersetzen. Das Ergebnis ihrer Untersuchungen wird am Ende des Aufenthalts in Form einer Ausstellung präsentiert.

RheinEnergie Stiftung Kultur

Do 20.10.2011, 19:30 Uhr
Opekta Ateliers, Xantener Straße 199h, 50733 Köln

PAErsche zeigt sich und lädt ein.

Performances von Frank Homeyer, Laura Ries, Susanne Helmes, Martina Bullmann, Waltraud Caspari-Philips, Surya Tüchler und Michael Dick

Zum Abschluss des Abends zeigt PAErsche eine Durational Open-Source-Performance.

Offene Ateliers 2011

Fr 7.10. von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr, anschließend Plattenparty
Sa 8.10. von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr
So 9.10. von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Opekta Ateliers
Xantener Straße 199h
50733 Köln

Videoinstallation von Hee-Seon Kim
Videoinstallation von Hee-Seon Kim
Videoinstallation von Hee-Seon Kim

Am 19.8.2011, 19:00 Uhr

„Was ist well-being?“ Bewusst fragte ich mich, was Wohlergehen wirklich ist.
Das Projekt well+being ist der Prozess eine Antwort zu finden, die ich eigentlich schon zu wissen glaube. Es geht darum eine leicht vergessene Freude wieder zu erleben, das alltägliche Leben wieder bewusst wahrzunehmen und die Freude durch Kochen und Essen zu teilen!
Während meines Aufenthalts in den Opekta Ateliers besuche ich Freunde und Bekannte zu Hause und koche für sie in deren Küche. Der Prozess wird dokumentiert u.a. nehme ich den Moment des Essens auf – ein sehr intimer Moment! Die Aufnahmen werden collagiert und auf einen Tisch projiziert. Durch diese Installation entsteht eine metaphorische Darstellung des Daseins.

Hee Seon Kim ist im Juli und August Gastkünstlerin der Opekta Ateliers Köln.

RheinEnergie Stiftung Kultur
Damenfussball in Deutschland
Filmvorführung: Die schönste Nebensache der Welt – Damenfussball in Deutschland

Filmvorführung am 4.7.2011, 20:00 Uhr

Aus aktuellem Anlass zeigt die Regisseurin Tanja Bubbel ihren Film in den Opekta Ateliers.

Eintritt frei (um Spenden wird gebeten)

Wir freuen uns auf zahlreiche ZuschauerInnen!!

Yunnia Yang zu Gast in den Opekta-Ateliers

Vortrag am 16.6.2011, 19:00 Uhr
(In englischer Sprache)

Der zweite Gast der OPEKTA GASTATELIERS ist die taiwanesische Kunsthistorikerin, Autorin und freie Kuratorin Yunnia Yang. Yang ist Grenzgängerin zwischen ostasiatischer und europäischer Kunst- und Kulturgeschichte und interessiert sich besonders für Surrealismus, Psychoanalyse, neue Medien und interdisziplinäre Kunstpraktiken. Während ihres Aufenthalts bei den Opekta Ateliers möchte sie, mit Blick auf eine kommende Zusammenarbeit in Taiwan, entsprechend Künstler, Kuratoren, Plattformen und Institutionen in Köln und NRW kennenlernen.

Im Rahmen ihres Opekta Aufenthalts wird sie einen Vortrag über die Entwicklung der zeitgenössischen Kunst in Taiwan halten.

RheinEnergie Stiftung Kultur
Crys Cole

Am 27.5.2011, 20:30 Uhr
The disaster that ensures making my sounds ...or sound pieces for Opektaor sound
Crys Cole (Canada) and Echo Ho (Cologne)

In May, the sound artist CRYS COLE (CANADA) has a month-long stay in the Opekta STUDIOS as part of their European tour. She was invited by the artist-curator George Dietzler and opened up the Opekta Residency programme. At the end of her stay she gives a concert in the Opekta STUDIOS together with Echo Ho (Cologne).

Opekta goes Music

Am 16.10.2010, 20:30 Uhr


Ecker/van Hek (Brüssel/Amsterdam/Moers)
Tang/Camatta/Gläßer (Köln/Essen)
Kunst und Musik mit dem Tageslichtprojektor (Köln)

Am Samstag, den 16. Oktober wurden die im Mai eröffneten OPEKTA-Ateliers in Nippes mit einem Mini-Festival erstmals zur Bühne für improvisierte und experimentelle Musik.

Mit feinen elektro-akustischen Sounds führte das niederländische Duo Ecker/van Hek (Trompeterin Sanne van Hek mit dem Laptopmusiker Koenraad Ecker) in den Abend ein. Ihnen folgte das Trioprojekt Tang/Camatta/Gläßer (bestehend aus den Kölner Musikern Achim Tang (Bass), Thomas Gläßer (Electric Piano) und dem Essener Schlagzeuger Simon Camatta). Sie erprobten sich erstmalig in dieser Konstellation und spielten sich mit experimentellen bis jazzigen Kompositionen und Improvisationen in die Herzen des Publikums.
Die Formation „Kunst und Musik mit dem Tageslichtprojektor“ (Tina Tonagel/ Ralf Schreiber/ Christian Faubel) aus Köln bot abschließend eine alles und alle vereinnahmende Tour durch Licht und Sound.

Vielen Dank allen Beteiligten!

Vortrag der Gastkünstlerin Maiko Sugano

Am 30.6.2010, 18:30 Uhr

Die japanische Künstlerin Maiko Sugano hat sich mit einem Arbeitsstipendium der japanischen Regierung für ein Jahr in Deutschland aufgehalten.

Während ihres Aufenthalts hat sie in Deutschland und Holland KünstlerInitiativen recherchiert und besucht und als letzte Station war sie für drei Monate die erste Gastkünstlerin der neuen Opekta Ateliers in Köln. Diesen Aufenthalt bei Opekta konnte durch ihr Stipendium finanziert werden.

Im Rahmen ihres Opekta Aufenthalts hat sie einen Vortrag über ihre Arbeiten sowie ihr Yomoyama-So-Residency Programm in der Nähe von Tokio gehalten.

Offizielle Eröffnungsfeier der Opekta Alteliers

Am 9.5.2010, 19:00 Uhr
Opekta Ateliers, Xantener Straße 199h, 50733 Köln

Unser Dank gilt im Besonderen:

Barbara Förster - Kulturamt der Stadt Köln,
Florian Oswald - Enck-Oswald Architekten und
Eric Rudolf - Lido Grundbesitz GmbH

Gaffel Kölsch
Eine temporäre Aktion von OPEKTA Köln
Eigentlich
Eigentlich
Eigentlich
Eigentlich

18.3.2011, 13:00 Uhr

OPEKTA hat ein leerstehendes Ladenlokal im Zentrum Kölns zehn Tage lang sowohl als Atelier als auch für Installationen genutzt. An der Schnittfläche zum öffentlichen Raum trafen sich alle: auf die Schaufenster wurde mit weißen Edding das Wort "EIGENTLICH" geschrieben, in einer Schriftgröße, jeder in seiner Handschrift, zehn Tage lang, jeden Tag von 13 bis 18 Uhr.
Was sich hinter dieser feinmaschigen Netzstruktur aus Sprache, Objekt und bildnerischen Darstellungen noch entwickelt hat, wurde am Samstag, den 27. März gezeigt.

Beginn: Donnerstag, 18. März, 13 Uhr
Ende: Samstag, 27. März, 18 Uhr

Ort: Ursulaplatz 1/Verlagshaus Bachem, 50668 Köln Zentrum